Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Ursula von der Leyen, Viktor Orbán

Ungarns Regierungschef Viktor Orbán legt sich mit EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen an.

27. Oktober 2023 / 13:00 Uhr

EU-Kommission macht Druck: Weitere 50 Milliarden Euro – doch zwei Länder legen sich quer

Der Ukraine-Krieg steht heute, Freitag, auf der Tagesordnung beim EU-Gipfeltreffen in Brüssel.

50 Milliarden Euro

Es geht – wieder einmal – um das Steuergeld der West- und Mitteleuropäer, konkret um 50 Milliarden Euro, denn die Kommission wünscht weitere Hilfsgelder für die Ukraine. 27 Staats- und Regierungschefs will sie weichklopfen.

Davon haben zwei eine klare Position dagegen: Ungarn und seit der Wahl vor vier Wochen auch die Slowakei sagen nein zu weiteren Ukraine-Geldern.

Slowakei auch gegen weitere Ukraine-Unterstützung

Der neue slowakische Regierungschef Robert Fico will der Ukraine keine weiteren Waffen mehr liefern, zivile Hilfe werde man aber leisten. Doch das Geld, das Brüssel von den Mitgliedsstaaten wünscht, ist auch für Waffen vorgesehen.

Die estnische Ministerpräsidentin Kaja Kallas zeigte sich sicher, dass man es schaffen werde, „die beiden Länder zu überzeugen, die bisher nicht an Bord sind.“ Österreich gehört nicht dazu.

Ungarn will kein Steuergeld mehr an Ukraine verschenken

Dabei zieht die EU-Kommission einmal mehr die humanitäre Karte. Man brauche die milliardenschwere Aufstockung des Gemeinschaftshaushalts, „um unter anderem ukrainische Flüchtlinge zu versorgen“, wie der ORF erklärt. Man bemerke: „unter anderem“. Doch Ungarn lässt sich nicht aufs Glatteis führen und Regierungschef Viktor Orbán kontert:

Wir wollen weder Geld für Migranten, noch für die Ukraine ausgeben.

Er sehe keinen Anlass, ungarische Steuergelder in das EU-Budget für Ukraine-Hilfen fließen zu lassen, betonte Orbán.

Beschimpfungen aus Luxemburg

Das ging Luxemburgs scheidendem Premierminister Xavier Bettel zu weit. Er beschimpfte Orbán für sein jüngstes Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin:

Was er gemacht hat mit dem Putin, ist ein Stinkefinger für alle Soldaten und die Ukrainer, die jeden Tag sterben und unter russischen Angriffen sterben.

Kein Interesse an Friedensverhandlungen

Orbán hingegen blieb sachlich. Er sagte, dass die Strategie der EU in der Ukraine gescheitert sei. Die Ukraine werde nicht an der Front gewinnen. Die EU müsse einen Alternativplan erarbeiten. Doch daran scheint Brüssel kein Interesse zu haben.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

22.

Apr

17:30 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Share via
Copy link