Krisenzentrum in Wien-Währing: 16-jähriger Somalier mit Pistole bewaffnet | Unzensuriert.at

Krisenzentrum in Wien-Währing: 16-jähriger Somalier mit Pistole bewaffnet

Eine CO2-Pistole befand sich im Besitz eines jugendlichen somalischen Asylanten. Foto: Hustvedt / Wikimedia (CC-BY-SA-3.0)
Eine CO2-Pistole befand sich im Besitz eines jugendlichen somalischen Asylanten.
Foto: Hustvedt / Wikimedia (CC-BY-SA-3.0)
9. Februar 2019 - 13:10

Mehr zum Thema

Das gefährliche Verhalten von Einwanderern in Österreich reißt nicht ab. Jetzt wurde ein 16-jähriger Somalier aufgegriffen, der mit einer CO2-Pistole bewaffnet war. Der jugendliche Asylant war Bewohner eines Krisenzentrums in Wien-Währing. Der Waffenbesitz wurde von einem Sozialbetreuer entdeckt. Nach der Meldung bei der Polizei rückten Einheiten der WEGA aus, um den Waffenbesitzer dingfest zu machen.

Bei den ersten Vernehmungen in Sachen Waffenbesitz redete sich der Jugendliche darauf aus, dass er die Waffe von einem Freund bekommen habe, dessen Namen, Adresse und Handynummer er aber nicht wisse. Jetzt wurde ein Waffenverbot gegen den Somalier erlassen.

Türkischer Pistolero und tschetschenischer Revolverheld

In den letzten Tagen wurden bereits ein türkischer Pistolero und ein tschetschenischer Revolverheld durch die Polizei aufgegriffen. Während der Türkei Schulden durch die Abgabe eines Pistolenschusses auf einen Landsmann eintreiben wollte, hatte der Tschetschene als Kunde eines Rauschgifthändlers einen Revolver zum Drogenhändler mitgebracht.

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.