Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Herbert Kickl

Nachdem sich FPÖ-Chef Herbert Kickl über die Zusammenarbeit des ORF mit dem SPÖ-nahen SORA-Institut empört hatte, kündigte der ORF die Zusammenarbeit mit diesem.

ORF

27. September 2023 / 14:01 Uhr

Nach scharfer Kritik Kickls beendet ORF Zusammenarbeit mit SORA

Das SORA-Institut, das für den ORF Wahlforschung und Hochrechnungen macht, hat für die SPÖ ein Strategiepapier präsentiert. Aus Versehen wurde dieses publik. Jetzt zog der ORF die Konsequenzen und kündigte dem Unternehmen die Zusammenarbeit auf.

Vorschlag zur Vernaderung des politischen Mitbewerbers

Zuvor zeigte sich FPÖ-Chef Herbert Kickl in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit FPÖ-Generalsekretär Michael Schnedlitz heute, Mittwoch, empört über das Papier. In der Alltagssprache bedeuteten die Vorschläge „nichts anderes als einen Aufmarschplan für eine links-linke Bundesregierung“, sagte Kickl. SORA schlage nichts anderes vor als die „Vernaderung“ des politischen Mitbewerbers. „Das sind Silberstein-Methoden, die im Gewand der Sozialdemokratie daherkommen“, so der FPÖ-Chef mit Verweis auf den ehemaligen SPÖ-Politberater Tal Silberstein.

Kickl ortete zudem das Problem, dass SORA als Wahlhochrechner des ORF tätig sei und meinte in der Pressekonferenz, die ab 10.30 Uhr stattgefunden hatte:

So viel zum Thema Objektivität, was den Österreichischen Rundfunk betrifft.

Zusammenarbeit mit sofortiger Wirkung beendet

Schon zu Mittag, nach der Pressekonferenz der Freiheitlichen, reagierte der ORF auf das Strategiepapier von SORA für die SPÖ. Eine weitere Zusammenarbeit bei Wahlberichterstattung (Wahlforschung, Hochrechnungen, Analysen) sei „nicht mehr möglich und wird daher mit sofortiger Wirkung beendet“, teilte das Unternehmen per Aussendung mit.

Insbesondere bei Wahlen seien Glaubwürdigkeit und Objektivität in der ORF-Berichterstattung von essenzieller Bedeutung, auch jeglicher Anschein von Einseitigkeit müsse unterbunden werden, hieß es. Der ORF wies aber darauf hin, dass die vergangenen Hochrechnungen von SORA äußerst präzise waren und niemals irgendein Indiz für eine parteipolitische Einseitigkeit gegeben war.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

22.

Apr

17:30 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Share via
Copy link