Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

FPÖ im Bundesrat gegen ORF-Steuer, Taferl

Der Bundesrat sorgte dafür, dass die umstrittene ORF-Zwangssteuer erst nach einer achtwöchigen Einspruchsfrist des Bundesrats kundgemacht werden kann.

13. Juli 2023 / 09:02 Uhr

Schwarz-Grün gescheitert: Bundesrat erteilt ORF-Zwangssteuer eine Abfuhr

Der 12. Juli 2023 endete für die schwarz-grüne Bundesregierung im Desaster. Die ORF-Zwangssteuer sowie andere umstrittene Gesetze der Regierung fanden im Bundesrat keine Mehrheit. Nun kann der Gesetzesbeschluss des Nationalrats erst nach Ablauf der achtwöchigen Einspruchsfrist des Bundesrats kundgemacht werden.

ORF-Gesetz durchgefallen

29 zu 29 endete gestern, Mittwoch, die namentliche Abstimmung im Bundesrat über die umstrittene ORF-Zwangssteuer und fand damit keine Mehrheit unter den Abgeordneten der Länderkammer. Auch der links-woke Eltern-Kind-Pass und das umstrittene Krisensicherheitsgesetz fanden keine Mehrheit. Möglich wurde die schwarz-grüne Blamage durch die Abwesenheit zweier Bundesräte der Regierungsfraktionen ÖVP und Grüne, die sich entschuldigt hatten.

„Ein Stück Gerechtigkeit“

Zufrieden über das ORF-Abstimmungsergebnis zeigte sich der wortgewaltige FPÖ-Fraktionsvorsitzende Christoph Steiner:

Heute wird bei uns im Bundesrat ein Stück Gerechtigkeit wieder hergestellt!

Denn gerade inmitten der höchsten Teuerung den ohnehin leidgeprüften Österreichern noch eine zusätzliche Belastung aufzubürden, sei ein Skandal und völlig unverständlich, schrieb Steiner in einer Aussendung.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Facebook. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Steiner übte heftige Kritik

In seiner Rede im Bundesrat kritisierte Steiner die zuständige ÖVP-Ministerin Susanne Raab, dass sie die Haushalte in Zeiten von Inflation und Teuerung noch zusätzlich mit einer Zwangssteuer belastet. So mit der Bevölkerung umzugehen, sei eine Schande.

Organisatorisch vermisse Steiner “echte” Reformen im Millionengrab ORF. Zudem komme der Sender weder seinem Bildungsauftrag nach, noch gewährleiste er eine objektive Berichterstattung, wie sich in Corona-Zeiten gezeigt habe. Im Gegensatz zu Privatsendern wie Servus TV bekomme man im ORF nur links-linkes, ideologieversifftes Fernsehen und Regierungspropaganda vorgesetzt.

Abschließend gab Steiner das Versprechen ab, dass das Gesetz unter einem Bundeskanzler Herbert Kickl sofort zu Grabe getragen werde.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

22.

Apr

17:30 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Share via
Copy link