Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Juan Guaido

Juan Guaidó ist neuerlich von der Oppositions-Mehrheit zum venezolanischen Parlamentspräsidenten gewählt worden.

8. Jänner 2020 / 12:25 Uhr

Oppositionsführer Juan Guaidó neuerlich zum Parlamentspräsidenten gewählt

Die Wahl des Parlamentspräsidenten in Venezuela wird zur Hochschaubahn in der dortigen Auseinandersetzung zwischen Regierungs- und Oppositionsfraktion. Nachdem durch einen Schachzug des sozialistischen Regimes unter Staatspräsident Nicolàs Maduro der ehemalige Oppositionelle Luis Parra am vergangenen Sonntag zum Vorsitzenden der venezolanischen Nationalversammlung gewählt worden war, ist jetzt wieder alles anders. Juan Guaidó und die ihn unterstützenden Oppositionsabgeordneten haben sich gestern, Dienstag, Zugang zum Parlamentsgebäude verschafft und neuerlich Guaidò zum Parlamentspräsidenten gewählt.

Guaidòs Anhänger unter den Parlamentsabgeordneten ließen sich von Militär und Nationalgarde nicht daran hindern, die Räumlichkeiten der Nationalversammlung zu betreten und dort die Wahl von Guaidó durchzuführen. Bereits am Sonntag hatten sie in den Redaktionsbüros einer Oppositionszeitung Guaidó provisorisch zum Parlamentspräsidenten gewählt.

Fragezeichen über für heuer angesetzte Wahlen

Die Wahl von Luis Parra als Parlamentspräsident ist damit nach nur zwei Tagen wieder hinfällig geworden. Jetzt wird es darauf ankommen, wie sich die nächsten Monate im venezolanischen Parlament zwischen der Opposition, die seit den Wahlen 2015 deutlich mehr Mandate als die Regierungsfraktion hat, gestalten.

Für Ende 2020 wären eigentlich wieder reguläre Wahlen zur Nationalversammlung angesetzt. Wie sich das aber jetzt angesichts der neuerlichen Eskalation zwischen Regierung und Opposition gestalten wird, ist fraglich.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

20.

Jul

13:32 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief