Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Im vergangenen Präsidentschaftswahlkampf musste sich Norbert Hofer zahlreiche Untegriffe gefallen lassen. Eine Frau aus Steyr ging aber eindeutig zu weit und wurde nun auch dafür verurteilt.

16. März 2017 / 10:00 Uhr

Norbert Hofer als “Holocaust Leugner” bezeichnet: 4 Monate bedingt für Steyrerin

Eine Oberösterreicherin war im Vorjahr von den demokratischen Bundespräsidentschaftswahlen ganz und garnicht begeistert. Vor allem der freiheitliche Kandidat Norbert Hofer veranlasste sie zu wütenden und durchaus rufschädigenden und hetzerischen Postings im Internet. Ein Gericht verurteilte sie nun zu 4 Monaten bedingter Haftstrafe.

Hofer als "Holocaust Leugner" beschimpft

Mit dem Ausgang des ersten Wahlganges hatte die Steyrerin keine Freude und fand die Abstimmung, bei der Hofer mit 37 Prozent führte, „zum Erbrechen“. In Folge ließ sie es sich außerdem nicht nehmen, den FP-Kandidaten noch als „deutsch-nationalen Holocaust Leugner“ zu beschimpfen.

Hofer beschloss daraufhin, gegen die Frau eine Anzeige wegen übler Nachrede zu erstatten. Tatsächlich entschied nun das Gericht in Steyr, dem Präsidentschaftskandidaten Recht zu geben, berichtet unter anderem auch der Kurier. Mit ihrem Posting "37 Prozent der Sierninger haben kein Problem damit, einen bekennenden deutsch-nationalen Holocaust Leugner zu wählen" sei sie deutlich zu weit gegangen, so die Einschätzung der Justiz.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

19.

Jun

16:42 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief