Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Deutschland ist für afghanische Asylbetrüger ein sicherer Hafen. Nur wenige von ihnen werden abgeschoben. (Symbolfoto)

24. Januar 2018 / 16:43 Uhr

Deutsche Behörden machen Abschiebungen nach Afghanistan zur Farce

Unter Protesten von linken Aktivisten und „Flüchtlingsinitiativen“ hob Dienstag Abend ein Flugzeug mit 19 abzuschiebenden Afghanen an Bord vom Düsseldorfer Flughafen ab. Viel weniger als offiziell vorgesehen.

Nur wenige Abschiebungen nach Afghanistan

Insgesamt 80 Afghanen waren diesmal zur Rückführung in ihre Heimat vorgesehen. Maximal 50 von ihnen darf Deutschland laut Abkommen pro Sammelflug in Kabul abliefern, aber nur 19 Personen sind es letztendlich geworden. Wie schon zuvor, war es einer Mehrzahl der Abzuschiebenden gelungen, sich unter verschiedenen Vorwänden und Tricks der vorgesehenen Heimreise zu entziehen. Eine neuerliche Blamage für die deutschen Behörden, die sich von den Migranten auf der Nase herumtanzen lassen.

NGOs setzen sich für Kriminelle ein

Laut Welt.de schiebt Deutschland ohnehin lediglich kriminelle Asylbewerber und Personen, die ihre Identität verschleiern, nach Afghanistan ab. Doch selbst dies scheint  Flüchtlingsinitiativen wie „Stay“ oder „Afghanischer Aufschrei“ zuviel zu sein. Man macht sich Sorgen um das Wohlergehen von  Kriminellen wie Dieben, Vergewaltigern und Kinderschändern. Denn in Afghanistan sei es ja so unsicher und gefährlich.

Rund 300 Personen waren diesmal dem Aufruf der Organisationen gefolgt, um am Flughafen gegen die Abschiebung der Afghanen zu protestieren. Oliver Ongaro von der Düsseldorfer Flüchtlingsinitiative „Stay“ wird dahingehend zitiert, dass Abschiebung wegen der „prekären Sicherheitslage“ in Afghanistan gar völkerrechtswidrig seien.

 

Voriger / nächster Artikel

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

27.

Jan

13:36 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief

YouTube player

YouTube player