Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Peter Pilz ist zwar zurückgetreten, – seine Liste Pilz sucht aber Mitarbeiter(innen) für den Parlamentsklub.

5. November 2017 / 12:57 Uhr

Frauen bevorzugt: Kopflose Liste Pilz sucht Mitarbeiter(innen) für den neuen Parlamentsklub

Die Liste Pilz, die mit 4,3 Prozent am 15. Oktober 2017 in den Nationalrat gewählt wurde, ist durch den Rücktritt von Listengründer Peter Pilz kopflos. Gleichzeitig sucht die neue Parlamentsfraktion in der Tageszeitung Der Standard für ihre acht Abgeordneten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für den Klub und die einzelnen Parlamentarier. 

Nach dem Verzicht des Gründers wegen des Vorwurfs der sexuellen Belästigung einer Ex-Mitarbeiterin und eines Vorfalls beim Forum Alpach 2013 gegenüber einer weiteren Frau muss es irgendwie weitergehen. Bis zum 10 November, also einen Tag nach der konstituierenden Sitzung am 9. November 2017, kann man sich bewerben. Ausgelobt werden folgende Rahmenbedingungen:

Eine interessante und eigenverantwortliche Tätigkeit im Einvernehmen mit den acht Nationalratsabgeordneten der “Liste Pilz”

Ein innovatives und spannendes Arbeitsumfeld

Eine leistungsgerechte Vergütung

Die Liste Pilz bevorzugt Akademiker(innen) im Klub

Die Liste Pilz bevorzugt Akademiker(innen) als Mitarbeiter. Bei gleicher Qualifikation zieht die Frauenkarte laut Ausschreibungstext:

Abgeschlossenes Hochschulstudium sowie mehrjährige, einschlägige Berufserfahrung

Analytisches, organisatorisches Denken und hohe Flexibilität im Umgang mit eigenverantwortlichen Nationalratsabgeordneten

Interesse für politische Themen der “Liste Pilz”, hohes politisches Verständnis und Nähe zur Programmatik der Abgeordneten

Sehr gutes sprachliches Ausdrucksvermögen

Bei gleicher Qualifikation werden Frauen bevorzugt. 

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

24.

Jul

12:02 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief