Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Förderung: Mutterkuhhaltung auf den niederösterreichischen Almen wird durch die EU auch noch bestraft.

4. Februar 2018 / 08:07 Uhr

EU-Förderdschungel: Bauern sollen Geld für Mutterkuhhaltung zurückzahlen

Eine Posse der Sonderklasse liefern wieder einmal die Agrarbürokraten der Europäischen Union aus Brüssel. Niederösterreichische Bauern, die sich für das Förderprojekt Mutterkuhhaltung entschieden hatten, sollen jetzt zur Kasse gebeten werden. Es geht um angeblich doppelt abgerechnete Förderungsanträge, wie die Prüfer der EU-Kommission behaupten. Wenn Bauern ihre Mutterkuhhaltung auch im Rahmen der Almwirtschaft betrieben hätten, dann wären zusätzliche Förderungen abgerufen worden, und dies würde den Richtlinien des EU-Regimes widersprechen.

Rund 120 niederösterreichische Landwirtschaftsbetriebe sind aktuell von diesem Problem betroffen. Es geht um 200 Euro pro Rind, die im Förderprojekt Mutterkuhhaltung gegenüber den EU-Stellen durch die Bauern abgerechnet worden sind.

Rückforderung: Tausende Euro pro Landwirtschaftsbetrieb möglich

Im Einzelfall könnten die Rückforderungen aus Brüssel pro Landwirtschaftsbetrieb mehrere tausend Euro betragen und so einzelne Bauern in finanzielle Schwierigkeiten bringen. Das scheint die Eurokraten in der EU-Kommission aber nicht weiter zu stören.

Wie sorglos mit Förderungsmitteln innerhalb der EU-Agrarpolitik umgegangen wird, zeigt etwa auch das Beispiel des viele Millionen Tonnen umfassenden Milchpulverbergs, der derzeit in verschiedenen Mitgliedsstaaten eingelagert ist, und auf eine Verwertung wartet.

 

Voriger / nächster Artikel

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

27.

Jan

13:36 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief

YouTube player

YouTube player