Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Martin Graf

FPÖ-Wissenschaftssprecher Martin Graf verwies in seiner Rede auch darauf, dass die ÖH einen “Anti-Nationalfeiertag” feiern würde.

19. Oktober 2023 / 10:10 Uhr

FPÖ-Graf: „Herr Minister Polaschek, befreien Sie die Unis aus den Fängen des Linksextremismus“

In einer emotionalen Rede forderte gestern, Mittwoch, im Parlament FPÖ-Wissenschaftssprecher Martin Graf den ÖVP-Bildungsminister Martin Polaschek auf, die Unis aus den Fängen des Linksextremismus zu befreien. Graf brachte dazu einen Antrag ein, der die Zwangsmitgliedschaft in der Österreichischen Hochschülerschaft (ÖH) beenden soll.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

ÖH feiert “Anti-Nationalfeiertag”

Die ÖH habe es sich zum Ziel gesetzt, Andersdenkende von den Hochschulen auszuschließen, zu verfolgen und sogar zu verletzen, betonte Graf. Er verwies dabei auf die nun anstehenden und von der ÖH organisierten sogenannten „Kritischen Einführungstage“, an deren Abschluss am 26. Oktober eine „Linke Messe“ gefeiert werde. An diesem in der Diktion der ÖH als „Anti-Nationalfeiertag“ bezeichneten Tag sollen die Teilnehmer politische Kontakte und Freundschaften schließen. Ebenfalls würden Workshops angeboten, wo man lernen könne, zu raufen und den politischen Gegner zu bekämpfen. Graf:

Die ÖH organisiert also mit den Zwangsgebühren linksextremistische Vernetzungstreffen. Aus ihrer extrem linken Gesinnung macht die ÖH schon lange kein Geheimnis mehr – sie ist in Wahrheit kaum von der Antifa zu unterscheiden.

Linksextremistische Umtriebe mit Zwangsgebühren finanziert

Als Organisatoren der „Kritischen Einführungstage“ fungieren demnach auch die „Plattform Radikale Linke“ sowie diverse Antifa-Gruppierungen, darunter die „Antifa 15“. Diese bezeichne Österreich als „Scheißland“. Der FPÖ-Wissenschaftssprecher forderte ÖVP-Bildungsminister Polaschek auf, seine Aufsichtspflicht wahrzunehmen und diese Umtriebe der ÖH, die auch vom gesetzlichen Auftrag nicht gedeckt seien, endlich einzustellen. Graf fragte Polaschek, der auf der Regierungsbank saß:

Alleine vor diesem Hintergrund ist es dringend notwendig, die ÖH-Zwangsmitgliedschaft endlich zu beenden. Wie kommen Studenten aus dem politischen Mitte-Rechts-Lager dazu, dass mit ihren Zwangsgebühren derartige linksextremistische Umtriebe finanziert werden?

Studenten sollen frei entscheiden können

Den Studenten, so Graf, solle es freigestellt werden, ob sie bei der ÖH Mitglied sein wollen oder nicht. Die Österreichische Hochschülerschaft habe sich von ihrem eigentlichen Auftrag schon weit entfernt und unsere Universitäten zu Festungen des Linksextremismus gemacht. Er appellierte:

Herr Minister Polaschek, befreien Sie die Unis aus den Fängen dieses Linksextremismus!

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

12.

Jul

13:55 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief