Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Impfung Spritze

Weltweit wurde den Menschen erklärt, wie wirkungsvoll die Corona-Impfung zur Bekämpfung von Covid-19 sei.

16. September 2023 / 15:26 Uhr

Impfung: Erster Staat veröffentlicht Verträge – es wird klar, wie wir belogen wurden

Wie von unzensuriert berichtet haben Ende März zwei Ärzte den Obersten Gerichtshof Südafrikas angerufen, auf dass die Verträge zur Beschaffung der Corona-Impfstoffe für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Kein Einspruch vom Ministerium

Erfolgreich, wie sich jetzt zeigt. Ende August ordnete das Gericht an, dass alle Covid-19-Impfstoffverträge und verhandlungsbezogenen Dokumente innerhalb von zehn Gerichtstagen nach dem Urteil veröffentlicht werden müssen. Was auch geschah bzw. werden einige Dokumente bis Ende September herausgegeben.

Das Urteil kam schnell zur Umsetzung, weil das Ministerium keine Berufung gegen das Urteil eingelegt hat.

Keine Ahnung von Wirksamkeit

Die Analyse der vielen Seiten ist erst im Gange, doch erste Erkenntnisse liegen bereits vor. So steht in einem Impfstoffvertrag explizit:

Der Käufer erkennt ferner an, dass die Langzeitwirkungen und die Wirksamkeit des Impfstoffs derzeit nicht bekannt sind und dass Nebenwirkungen des Impfstoffs auftreten können, die derzeit noch nicht bekannt sind.

An der Nase herumgeführt

Das widerspricht eklatant dem, was die Politiker im Zusammenhang mit der Corona-Impfung behauptet haben. Von „sicher“ war die Rede, was als „nebenwirkungsfrei“ und „frei von Schäden und Langzeitfolgen“ interpretiert wurde. Und vor allem wurde immer die tolle Wirksamkeit der Impfstoffe hervorgehoben. So hatte der damalige Bundeskanzler und jetzige Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) erklärt:

Die Impfung ist das einzige Exit-Ticket aus dieser Pandemie.

Sein Vorgänger Sebastian Kurz (ÖVP) hatte die Impfung als „Gamechanger“ bezeichnet. Nichts, aber auch gar nichts sagen die Verträge der Hersteller dazu aus.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

23.

Mai

15:23 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen