Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Plakat für Protestmarsch "Teichtmeister"

Mit diesem Plakat werben die Vereine, die sich gegen Kindesmissbrauch stellen, für ihren Protestmarsch am 7. Juli.

4. Juli 2023 / 17:00 Uhr

Fall „Teichtmeister“: Protestmarsch vom Gericht zum „Schwarzen Kameel“

Zwei Vereine, ein Anliegen: Die Initiativen stop-missbrauch.com und “LEHONAKU” veranstalten am 7. Juli (10:30- 15 Uhr) gemeinsam einen Protestmarsch, um auf den Fall „Teichtmeister“ aufmerksam zu machen.

„Sitzt nicht schon im Häf‘n?“

Treffpunkt ist vor dem Landesgericht Wien, danach geht es am Burgtheater, wo der Schauspieler Florian Teichtmeister engagiert war, vorbei und endet beim Innenstadt-Lokal „Schwarzes Kameel“. Dort soll, wie Oe24 am 3. Juni berichtete, der bis dahin untergetauchte Schauspieler eine „Party“ gefeiert haben. Laut dieser Zeitung soll sogar über den anstehenden Prozess gescherzt worden sein. Einer soll ihn sogar gefragt haben: „Sitzt nicht schon im Häf‘n?!“ – daraufhin meinte Teichtmeister angeblich nur: „Verschrei‘s nicht!“

Prozess platzte wegen “Erkrankung”

Wie berichtet, wurde der Bühnen- und Filmschauspieler wegen Besitzes von kinderpornografischem Material angeklagt. Der Prozess, der nach eineinhalb Jahren Ermittlungen und einer Hausdurchsuchung im Sommer 2021 für 8. Februar anberaumt war, platzte wegen „Erkrankung“. Ein neuer Gerichtstermin ist noch nicht bekannt. Es gilt die Unschuldsvermutung.

58.000 Fotos und Filme mit pornografischen Abbildungen

Bekannt dagegen ist, dass Teichtmeister auf 22 Datenträgern 58.000 Fotos und Filme mit Abbildungen von schwerem sexuellen Missbrauch von Unter-14-Jährigen gespeichert haben soll. Die Inhalte habe er über einen Zeitraum von 13 Jahren (2008 bis 2021) aus dem Darknet heruntergeladen, auf Mobiltelefonen, Laptops und USB-Sticks gespeichert und zu Hause gehortet. Zudem habe er an Drehorten Fotos von minderjährigen Darstellern angefertigt und diese zu Collagen mit pornografischen Sprechblasen arrangiert.

Verwerfliche Verteidigungsstrategie

FPÖ-Klubobmann-Stellvertreterin Susanne Fürst kritisierte in einem Gastkommentar für unzensuriert unter dem Titel „Wenn ein Gutmensch ein rein digitales Delikt begeht“ die verwerfliche Verteidigungsstrategie des „pädophilen Schauspielers“.

Juristischer Promischutz?

Die beiden Vereine, die den Protestmarsch veranstalten, sprechen von einem „Justizskandal“ und fragen sich aufgrund dessen, dass es noch immer keinen Prozesstermin gibt, ob es im Fall „Teichtmeister“ einen „juristischen Promischutz“ gäbe, oder ob in dieser Causa noch jemand gedeckt werden solle? Verstörend finden sie es zudem, dass es keinen Aufschrei des Mainstream gab, als der Film „Courtage“ mit Florian Teichtmeister in der Hauptrolle am 15. Juni den österreichischen Filmpreis erhielt.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

25.

Apr

11:38 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Share via
Copy link