Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Deutschland wollte Schweizer Munition für den Gepard-Panzer an Ukraine weitergeben. Das Ansinnen ist nun vom Schweizer Nationalrat abgeschmettert worden.

2. Juni 2023 / 14:06 Uhr

Schweizer Nationalrat sagt nein zu Waffen-Weitergabe an Ukraine

Mit 89 zu 75 Stimmen bei zwei Enthaltungen haben die Abgeordneten des Schweizer Nationalrats gestern, Donnerstag, gegen eine Gesetzesänderung gestimmt, die Drittstaaten die Weitergabe von in der Schweiz produzierten Rüstungsgütern an die Ukraine erlaubt hätte.

Schweizer Volksvertreter blieben standhaft

Der Wunsch der deutschen Bundesregierung, in der Schweiz produzierte Munition für den Gepard-Panzer an die Ukraine weitergeben zu dürfen, hatte im Vorfeld der Abstimmung für heftige Diskussionen gesorgt. Mit dem eindeutigen Ergebnis haben die Schweizer Volksvertreter allerdings Rückgrat gezeigt und dem vehementen Druck aus Berlin und Brüssel nicht nachgegeben. Auch durch die Forderungen des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj ließen sie sich nicht beirren und verteidigten die seit Jahrhunderten gelebte Neutralität der Eidgenossen. Eine Zustimmung zu einer „Lex Ukraine“ kam für die Mehrheit der Abgeordneten nicht infrage.

Österreich neutral, außer im Kriegsfall, wenn EU und Nato anderes wünschen

Anders die österreichische Bundesregierung. Je nach Bedarf wird ein weiteres Stück der in unserer Verfassung verankerten immerwährenden Neutralität amputiert – entgegen dem Willen einer überwältigenden Mehrheit der Bevölkerung. Mittlerweile wurde die Verfassungsbestimmung so weit zurechtgestutzt, dass mit unserem Geld von der EU Waffen gekauft werden und selbst Nato-Waffentransporte durch unser Land ins Kriegsgebiet mit der Neutralität vereinbar sein sollen. Zuletzt hatte sich Bundespräsident Alexander Van der Bellen sogar dazu verstiegen, zu fordern, dass österreichische Soldaten zum Minenräumen in die Ukraine abkommandiert werden sollen.

Voriger / nächster Artikel

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

3.

Okt

10:50 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Wenn Sie dieses Youtube-Video sehen möchten, müssen Sie die externen YouTube-cookies akzeptieren.

YouTube Datenschutzerklärung

Share via
Copy link