Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Chrisitian Hafenecker und Martin Graf

FPÖ-Generalsekretär Hafenecker und FPÖ-Abgeordneter Graf standen den Zuhörern auch nach der Veranstaltung in Wien-Donaustadt Rede und Antwort.

23. April 2023 / 09:35 Uhr

„Wer sich an eine Regierung verkauft, braucht sich über einen Leserschwund nicht zu wundern!“

In einem spannenden Gespräch am 19. April in Wien-Donaustadt haben die beiden FPÖ-Nationalratsabgeordneten Christian Hafenecker und Martin Graf auch das Thema „Medien“ unter die Lupe genommen. Hafenecker meinte:

Wenn ich mich an eine Regierung verkaufe, die übrigens mehr für Inserate in den Medien ausgibt als es Presseförderung gibt, nämlich mehr als vier Millionen Euro pro Monat, und dann dazu übergeht, wie es bei der Krone offensichtlich passiert ist, die eigene Leserschaft tagtäglich zu beschimpfen und zu maßregeln, dann darf ich mich auch nicht wundern, wenn mein Produkt keiner kauft.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
In diesem Video erklärt Christian Hafenecker, warum Zeitungen einen Leserschwund erleben.

Propaganda-Instrument der Regierung

Offenbar, so Hafenecker, gäbe es eine Diskrepanz zwischen den Lesern und dem Informationsbedarf, den sie haben, und der von der Regierung vorgegebenen Linie. Und wenn dann Medienhäuser aufgrund dessen, dass sie die eigenen Leser vergraulten, auf der Strecke blieben, „dann tut es mir furchtbar leid, aber das eine oder andere Traditionshaus sollte sich wieder auf die selbst deklarierten Werte der vierten Gewalt im Staat zurückbesinnen und nicht als Propaganda-Instrument der Regierung wirken, sondern Dinge einmal hinterfragen“.

Kritik an ORF-Haushaltsabgabe

Zu den Kernfragen des ORF meinte Hafenecker, dass man die Leute mit der Einführung der Haushaltsabgabe wieder für dumm verkaufe. Es werde nämlich keinesfalls billiger als die jetzige GIS-Gebühr, sagte Hafenecker, der auch FPÖ-Mediensprecher ist. Mit der ORF-Haushaltsabgabe stünde dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk in den nächsten Jahren eine zusätzliche Milliarde, die er verprassen kann, ohne dringende Reformen durchführen zu müssen, zur Verfügung.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Mit der ORF-Haushaltsabgabe verkaufe man die Bürger für dumm, sagt Hafenecker in diesem Video.

Bei einem Volksbegehren „GIS Gebühr abschaffen“ im September 2022 sagten – wie berichtet – 340.000 Unterstützer „nein danke zu Zwangsgebühren“. Das aktuelle Volksbegehren mit dem Titel „GIS Gebühren NEIN“ läuft noch bis zum 24. April, ist also nur noch am Montag zu unterschreiben.

Regierungskritische Redakteure gekündigt

Interessantes Detail am Rande: Beim Gespräch zwischen FPÖ-Generalsekretär Christian Hafenecker und dem Nationalratsabgeordneten Martin Graf erzählte Graf von einer Stellungnahme, die heimische Mainstream-Medien bei ihm eingefordert hatten, nachdem beim ungarischen Rundfunk-Moloch tausend Mitarbeiter gekündigt wurden. In westlichen Medien wurde daraufhin berichtet, dass regierungskritische Journalisten von der Kündigung betroffen wären. Graf sagte damals:

Wenn man in Österreich regierungskritische Redakteure entlassen müsste, wie es dem ungarischen Sender vorgeworfen wird, dann müssten die etablierten österreichischen Medien erst einmal regierungskritische Redakteure anstellen!

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Martin Graf erzählt in diesem Video, wie er Journalisten mit seiner Aussage ins Staunen versetzte.

Die Langfassung des Gesprächs zwischen Hafenecker und Graf finden Sie auf dem YouTube-Kanal von unzensuriert.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

18.

Mai

11:57 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen