Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Schweden Corona-Krise

Schweden, das seit 2020 weder “Lockdowns”, noch Schulschließungen oder Maskenpflicht verhängte, steht jetzt besser da als alle anderen Staaten.

13. November 2022 / 12:10 Uhr

Niedrigste Übersterblichkeit der Welt: Schweden steht besser da als alle anderen Staaten

Nach 32 Monaten „Pandemie“ hat Schweden die niedrigste kumulative Übersterblichkeit der Welt. Das brachte nun der Bericht der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) zutage.

Schweden wurde kein Massengrab

Jenes Land, das seit 2020 weder “Lockdowns”, noch Schulschließungen oder Maskenpflicht verhängte, steht jetzt besser da als alle anderen Staaten. Man sieht: Die Strategie der Durchseuchung hat Schweden nicht in ein Massengrab verwandelt, die Kassandrarufe haben sich nicht bewahrheitet.

“Zeugen Coronas” verteufelten “schwedischen Weg”

Als FPÖ-Parteichef Herbert Kickl den „schwedischen Weg“ für Österreich vorschlug, stimmten Politiker anderer Parteien und die Mainstream-Medien, die bis heute von Inseraten der schwarz-grünen Bundesregierung für das Impfen profitieren, in den Chor der „Zeugen Coronas“ ein. Kickl hätte Blut an den Händen, sagte die damalige Tourismusministerin Elisabeth Köstinger von der ÖVP.

Vor wenigen Tagen in der Kronen Zeitung: Die Bundesregierung wirbt mit Filmsprüchen weiter für das Impfen, obwohl längst bewiesen ist, dass es keine Auswirkung auf das Virusgeschehen hat.

Nun präsentierte Herbert Kickl auf seiner Facebook-Seite den OECD-Bericht und schrieb:

Interessant! Was sagen eigentlich die Zeugen Coronas dazu und wann werden sie endlich zur Verantwortung gezogen?

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Facebook. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Zahl der Todesfälle während der Corona-“Pandemie”

Der Begriff “Übersterblichkeit” wird in der Epidemiologie und im öffentlichen Gesundheitswesen verwendet und bezieht sich auf die Zahl der Todesfälle, die während einer Krise über das hinausgehen, was wir unter “normalen” Bedingungen erwartet hätten. Es geht also um die Zahl der Todesfälle während der Covid-19-“Pandemie” im Vergleich zu jenen Todesfällen, die wir erwartet hätten, wenn das Coronavirus nicht aufgetreten wäre – eine entscheidende Größe, die nicht bekannt ist, aber auf verschiedene Weise geschätzt werden kann. Gemessen wird die Zahl pro 100.000 Einwohnern.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

13.

Jun

16:55 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief