Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Christian Lindner von der FDP will die Schuldenbremse bald wiederhaben. Anscheinend auch gegen den Willen der Grünen, denen er deswegen sogar mit Neuwahlen drohte.

3. Mai 2022 / 18:20 Uhr

Platzt bald die linke BRD-Ampelregierung?

FDP-Chef Christian Lindner könnte bald die rot-gelb-grüne Ampelregierung in Deutschland platzen lassen. Zumindest wenn seine Koalitionspartner von den Grünen eine Rückkehr zur sogenannten Schuldenbremse verhindern.
„Lieber neue Wahlen als neue Schulden“
An Deutlichkeit kaum zu überbieten, erklärte Lindner laut der Welt, er hätte lieber „neue Wahlen als neue Schulden“. Zuvor erinnerte der FDPler an eine Entscheidung vor einem Jahrzehnt, die seiner „politischen Laufbahn eine wesentliche Prägung“ gab, wie er findet. Damals wurde dem Medienbericht zufolge der Haushalt der rot-grünen NRW-Landesregierung abgelehnt und es gab Neuwahlen, bei denen Lindner als FDP-Spitzenkandidat mit dem Slogan antrat: „Lieber neue Wahlen als neue Schulden.“
„Ich fühle mich dieser Prioritätensetzung immer noch verpflichtet“, erklärte Lindner vor knapp 1.300 Teilnehmern eines Steuerberaterkongresses in Berlin. Deswegen sollten es die „lieben Kolleginnen und Kollegen der Grünen“ mit ihrer Forderung nach einer Aufweichung der Schuldenbremse besser nicht übertreiben, wies Lindner medienwirksam die Forderung einger Grünenpolitiker zurück, die unter dem Verweis auf die Finanzierung ihrer Klimaschutz- und Digitalisierungspläne eine Rückkehr zu den strengen Vorgaben der Schuldenbremse als unmöglich hinstellten.
Lindner auch gegen Vermögenssteuer
Im Anschluss erklärte Lindner noch, er wolle „ihnen versichern, es wird in Deutschland keine Vermögensteuer wieder eingeführt“. Damit geht er auch auf Konfrontationskurs gegen Teile der SPD. Aus dieser Partei hatte nämlich die SPD-Politikerin und baldige Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) Yasmin Fahimi anlässlich des 1. Mai eine Wiedereinführung der Vermögensteuer und eine Sondervermögensabgabe gefordert.

Voriger / nächster Artikel

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Teile diesen Artikel

Politik aktuell

27.

Nov

09:47 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief

YouTube player

YouTube player