Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

„Made in Germany“ genießt weltweit einen guten Ruf. Aber die Produktion schrumpft, statt wie erwartet zu wachsen.

15. Jänner 2022 / 08:44 Uhr

Sinkende Produktion trotz guter Nachfrage aus dem Ausland

Deutschland verfügt über keine nennenswerten Bodenschätze. All sein Wohlstand ist von den Bürgern erarbeitet, die damit das Land auch zum sprichwörtlichen Exportweltmeister geführt haben.
Nachfrage aus Übersee und Europa
Im November stiegen die Exporte vor allem in die USA und in die EU um 1,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, aber gleichzeitig sank die Produktion. Statt eines erwarteten Plus von 1,0 Prozent wurde es ein Minus von 0,2 Prozent, was mittelfristig weniger Umsätze aus Exporten bedeutet.
Die Ursache für diese Diskrepanz liegt in den anhaltenden Lieferschwierigkeiten für Produktionsmaterialien. Deshalb mussten Industrie, Bau und Energieversorger im November ihre Produktion drosseln. Der Bau reduzierte seine Produktion um 0,8 Prozent, die Energieerzeugung sogar um 4,4 Prozent.
Getrübte Konjunkturaussichten
Nun warten die Unternehmen auf bessere Zeiten. Die Auftragsbücher sind zwar voll, aber die Materialengpässe nach wie vor bestimmend und die Energieimporte enorm teuer. Das Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) hat seine Prognose für das Wachstum des Bruttoinlandproduktes von 5,1 auf 4,0 Prozent für 2022 gesenkt.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

27.

Mai

13:18 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen