Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Lena Schilling und Kronen Zeitung

Die frühere Kolumnistin der Kronen Zeitung, Lena Schilling, wird im kleinformatigen Blatt – totz neuer Vorwürfe – weiter hofiert.

16. Mai 2024 / 13:16 Uhr

“Krone” verteidigt Linksextremisten-Freundin Schilling – was würde der alte Dichand dazu sagen?

Lange hat es nicht gedauert, bis die Kronen Zeitung zur Verteidigung ihrer früheren Kolumnistin Lena Schilling ausrückt. Und die Maske fallen lässt, dass Objektivität in der Redaktion anscheinend nur noch eine Nebenrolle einnimmt.

Krone schreibt von “Hinrichtung”

„Die Leuchtende und der Großinquisitor“ heißt der Titel heute, Donnerstag, in der Kronen Zeitung, ohne den Großinquisitor namentlich zu nennen. Hans Peter Hasenöhrl als Verfasser des Artikels bemüht in seinem Verteidigungs-Pamphlet sogar die Historie. Die mediale Hetzjagd auf die grüne EU-Spitzenkandidatin erinnere ihn an die schrecklichen Zeiten der Geschichte: Zensur, Paranoia, Folter, Vertreibung, Verfolgung. Die Hinrichtung finde heutzutage zur besten TV-Sendezeit am Abend statt.

Nur ein Gschwätz

Die 23-jährige Schilling habe ja nichts Böses getan, meint Hasenöhrl in seinem Kommentar. Es gehe um „ein paar flapsige Erzählungen über angebliche Pantscherln, wie sie wohl in jeder größeren Gruppierung vorkommen, ein Geschwätz eben …“. Es sei, so mutmaßt der Schreiber weiter, eine gezielte Verleumdungs-Kampagne. Der Zweck der „miesen Aktion“ wäre vermutlich, die Zeit der angegrauten, blassen, älteren Kandidaten zu verlängern, meinte der Kronen-Zeitung-Journalist.

“Österreich du Nazi”

Pech nur, dass heute, Donnerstag, aufgeflogen ist, was Lena Schilling so gefällt. Wie berichtet, hatte sie zahlreiche Posts der „autonomen Antifa Wien“ mit „Gefällt mir“ versehen. Etwa den Spruch „Österreich du Nazi“ oder „Fuck the Police“. Damit hat sich die grüne Politikerin als Freundin der Linksextremisten öffentlich geoutet. Was würde der alte Dichand sagen, wenn sich seine Schreiber mit Freunden der gewaltbereiten linksextremen Szene solidarisieren?

Erfundene Geschichte in der Krone

Und wenn die Kronen Zeitung von Hetze schreibt, die gerade (selbst verschuldet) über Lena Schilling hereinbrechen würde, muss man die – ach so sorgenvollen – Redakteure in der Wiener Muthgasse daran erinnern, dass sie mit zweierlei Maß messen. Denn um was hat es sich denn ihrer Meinung nach gehandelt, als die Kronen Zeitung einen nie stattgefunden Selbstmordversuch und einen nie verfassten Abschiedsbrief eines parlamentarischen Mitarbeiters der FPÖ einfach erfunden hatte und dann noch dazu FPÖ-Chef Herbert Kickl mit schwarzer Umrandung auf das Titelblatt hievte, um mutmaßlich eine Verbindung zu dieser erfundenen Geschichte herzustellen?

Die Kronen Zeitung wurde dafür erstinstanzlich bereits verurteilt. Das Verfahren ist noch im Gange. Auch der Presserat verurteilte die Krone wegen Verstoßes des Ehrenkodex.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

24.

Mai

07:16 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen