Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Alexander Schallenberg

Außenminister Schallenberg macht uns zum Financier des Ukrainekriegs und ignoriert Österreichs Neutralität.

21. Juli 2023 / 16:29 Uhr

EU berät langfristige Rüstungsfinanzierung der Ukraine – und Österreich ist dabei

Den letzten Funken an Respekt vor unserer Bundesverfassung dürften ÖVP-Außenminister Alexander Schallenberg und die schwarz-grüne Bundesregierung verloren haben. Bald bezahlen wir direkt und unverblümt die Aufrüstung der Kriegspartei Ukraine.

20 Milliarden für Waffen und Munition

Am vergangenen Donnerstag wurde beim EU-Außenministertreffen in Brüssel über den Vorschlag beraten, für die nächsten vier Jahre mindestens fünf Milliarden Euro pro Jahr vorzusehen, um die Kosten für den Kauf und die Spende von Waffen für die Ukraine durch die EU-Länder sowie für die Ausbildung der ukrainischen Streitkräfte zu decken. Landen soll das Geld im Topf der sogenannten “Europäischen Friedensfazilität”. Frei nach Orwell ist in der EU „Frieden“ das Codewort für „Krieg“.

Schallenberg auf Nato-Kurs

Anwesend bei dem Treffen war auch Außenminister und Ex-Kanzler Alexander Schallenberg. Doch wer meint, dass er eingewandt hätte, dass die einseitige militärische Finanzierung einer Kriegspartei mit Österreichs Neutralität nicht vereinbar wäre, der irrt. Er sagte lediglich, dass es noch zu früh sei, über konkrete Zahlen zu sprechen, da es noch zahlreiche andere finanzielle Bedürfnisse der Ukraine gebe, berichtet das Portal Politico.

Er nimmt Österreich damit in Geiselhaft, künftig für alle Kosten der Ukraine, inklusive Waffen und Munition, aufzukommen. Nur über die Summe muss noch beraten werden.

Ungarn blockiert Rüstungsmilliarden

Mehr Rückgrat besitzt einmal mehr die ungarische Regierung. Außenminister Péter Szijjártó kündigte an, sein Land werde kein weiteres Geld bewilligen, mit dem Brüssel Waffenlieferungen in die Ukraine subventioniert. Er sagte, dass Ungarn so lange Einwände gegen den Fonds erheben werde, bis die Ukraine die ungarische Bank OTP von ihrer Liste der „Kriegssponsoren“ streiche. Zudem solle die Ukraine mit den Kämpfen aufhören.


Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

19.

Apr

14:48 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Share via
Copy link