Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Impfung

Eigentlich selbstverständlich, doch heute nahezu überraschend: Die NÖN lässt Impfpflicht-Befürworter und -Gegner ausgewogen zu Wort kommen.

10. Dezember 2021 / 11:46 Uhr

NÖN lässt beide Seiten zur Impfung zu Wort kommen und dann abstimmen

Man ist es gar nicht mehr gewöhnt: Gerade in den ÖVP-nahen Niederösterreichische Nachrichten (NÖN) kommen in der Rubrik „Pro & Kontra“ beide Impfzwang-Seiten ausgewogen zu Wort!
Zwei Pro- und zwei Kontra-Stimmen
Auf die Frage „Ist die Impfpflicht als letzter Ausweg gerechtfertigt?“ sprechen sich Norbert Nowotny, Professor für Virologie an der Vetmeduni Wien, und der Präsident der niederösterreichischen Ärztekammer, Christoph Reiner, dafür und Martin Sprenger, Arzt und Gesundheitswissenschaftler, sowie der Rechtsanwalt Stefan Danzinger dagegen aus.
Alle bekommen gleich viel Raum. Ja, das muss angesichts der üblichen Berichterstattungen und Diskussionsrunden hervorgehoben werden, wo stets eine Übermacht an Diskussionsteilnehmern, die der Regierung das Wort reden, wenigen Kritikern gegenübersitzen, deren Standpunkt von vornherein als falsch und ihre Zweifel als schädlich dargestellt werden.
Abhängig und unabhängig
Interessant oder bezeichnend auch, wer auf welcher Seite steht: Hier die zwei Befürworter, die ihr Gehalt unmittelbar vom Staat bekommen bzw. in einem Abhängigkeitsverhältnis stehen, dort die beiden anderen, die in direktem Kontakt zu den Menschen agieren.
Eintagsfliege oder Stimmungsumschwung?
Nach den Argumenten darf abgestimmt werden: 90,8 Prozent der Leser stimmen für „nein, die Impfpflicht ist als letzter Ausweg nicht gerechtfertigt“. Nur für 9,2 Prozent ist die Impfpflicht gerechtfertigt.

Stand 10.12.2021, 12 Uhr (Quelle noen.at)
Wohlgemerkt zeigt sich mit diesem Beitrag die NÖN fair und ausgewogen, jene Zeitung, die erst Ende September ihre Herausgeberin Gudula Walterskirchen wegen ihrer Impf-Kritik entlassen hatte. Bewegt sich etwas in der niederösterreichischen ÖVP?

Voriger / nächster Artikel

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

29.

Nov

21:23 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief

YouTube player

YouTube player