Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Neuer Koalitionskrach zeichnet sich ab: Die Grünen Studentenvertreter von GRAS fordern nun offen den Rücktritt von ÖVP-Bildungsminister Heinz Faßmann.

ÖH

10. November 2020 / 20:22 Uhr

Grüne Studentenvertreter fordern Rücktritt von ÖVP-Bildungsminister Faßmann

Die ohnehin zerüttete schwarz-grüne Koalition erhält weiteren Sprengstoff. Denn die Studentenvertreter der Grünen (GRAS) forderten nun im Rahmen der ÖH Bundesvertretung offen den Rücktritt von ÖVP-Bildungsminister Heinz Faßmann. Damit schießen die Grünen erneut gegen den allmächtigen Koalitionspartner ÖVP, nachdem man aus Wien bereits den Rücktritt von Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) forderte.

Sofortiger Rücktritt von Faßmann gefordert

Auslöser sind die unter der linken Hochschülerschaft umstrittenen Pläne des ÖVP-Bildungsministers, die Studiendauer an Prüfungserfolge zu koppeln und so Mindesstudienleistungen zu erbringen. Ebenso sind weitere Zugangsbeschränkungen zu Studien im Gespräch.

Die ÖH Bundesvertretung, der neben den Grünen auch die Fachschaftslisten (FLÖ) und die kommunistischen Studenten (KSV-LiLi und KSV-KJÖ) angehören, sprechen sich gegen diese Maßnahmen aus.

Daher wurde gefordert:

Die Österreichische Hochschüler_innenschaft fordert öffentlich bis spätestens 8.11.2020 den Rücktritt von Heinz Faßmann, Bundesminister für Bildung, Wissenschaft und Forschung.

Grüne Studenten plötzlich gegen Regierung?

Verblüffend kommt der Vorstoß der Grünen Studentenvertreter mit ihrer Kritik an der Regierung vor allem, weil man noch im September verantwortlich für das Platzen der Koalition der Bundes-ÖH war. Der Grund: GRAS versuchte jegliche Kritik der Hochschülerschaft am Grünen Koalitionspartner im Keim zu ersticken unzensuriert berichtete.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

19.

Jul

10:00 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief