Das Netzwerk der roten Lobbyisten | Unzensuriert.at

Das Netzwerk der roten Lobbyisten

15. September 2011 - 9:31

LobbyistenIn diesen Tagen werden vor allem aus der SPÖ treuherzig Tränen über Lobbying, Lobbyismus und dessen angebliche politische Grundierung vergossen. Alles, was damit zu tun hat, wird durch die SPÖ ausschließlich dem schwarz-blauen Lager zugeordnet. Dass dieses Gewerbe aber vor allem unter ehemaligen Kommunikationsmitarbeitern und Ministersekretären der SPÖ verbreitet ist, wird der Öffentlichkeit geflissentlich verschwiegen. Und dass es dabei engste Verbindungen mit Grün und Schwarz gibt, hat man offensichtlich auch nicht wahrgenommen.

Rot-schwarz-grünes Netzwerk für Lobbying

Lobbyisten

Lobbyisten

Rot-grüne Lobbyisten: Dietmar Ecker (links) und Wolfgang Rosam (rechts),
zwei "Kommunikations- und Lobbyingprofis", wie es im Pressetext heißt,
beteiligten sich 2008 an der Firma der ehemaligen Grün-Abgeordneten
Monika Langthaler und ihres Partners Chhristian Nohel.
Foto: brainbows / APA-OTS

Lang ist die Liste des rot- schwarz-grünen Netzwerks rund um Lobbying und Politik: Heinz Lederer, Winfried Braumann, Dietmar Ecker, Karl Krammer, Josef Kalina, Maria Rauch-Kallat, Monika Langthaler, Peter Filzmaier, Sophie Karmasin, Wolfgang Rosam, Herbert Paierl, Lothar Lockl,.... Vom ehemaligen roten und grünen Kommunikationsschefs über ehemalige ÖVP-Minister und Landesräte, Meinungs- und Politikforscher bis hin zum ehemaligen Pressesprecher von Alexander Van der Bellen und einer Ex-Grünen-Abgeordneten reicht das umfangreiche Namensregister. Der klingende Name für dieses Netzwerk heißt Leading Advisory Group und spielt alle Stückeln der politischen Farbenlehre in rot-schwarz-grün.

Karl Krammer Consultants Politics & Medien GmbH

Der Doyen des roten Lobbyings ist wohl Karl Krammer, der bereits 1985 vom damaligen Finanzminister Franz Vranitzky als Pressesprecher verpflichtet worden ist. Sein erster Lobbying-Job damals: Er wurde 1986 von der SPÖ ins damalige ORF-Kuratorium geschickt. Gleichzeitig stieg Krammer zum Pressesprecher im Kanzleramt und später zum Kabinettschef von Vranitzky auf. 1997 wurde er „selbständiger, internationaler Berater mehrerer Unternehmen für Fragen von Strategie, Politik und Lobbying.“ Als zentrales Lobbying-Projekt wird in einer Aussendung ds SPÖ-Pressedienstes im Jahr 2001 die „Beratung der Telecom Italia bei der Übernahme eines 25 Prozent Anteils an der Telekom Austria im Herbst 1998“ genannt. Aktuell gehört ihm die Firma Karl Krammer Consultants Politics & Medien GmbH. 2008 war der Lobbyist Krammer auch Berater von Werner Faymann im Nationalratswahlkampf.

Dietmar Ecker & Partner

Neben Karl Krammer ist auch Dietmar Ecker eine zentrale Figur im SPÖ-Lobbying-Geschäft. Von 1987 bis 1994 war er Pressesprecher bei SPÖ-Finanzminister Ferdinand Lacina. Nach einem kurzen Zwischenspiel in der Arbeiterkammer war Ecker dann 1995 bis 1997 Kommunikationschef der SPÖ. Seit 1997 ist er Eigentümer und Geschäftsführer der Lobbying-Firma Ecker&Partner. Ein großer Teil der auf der Webseite angeführten Kunden kommt aus dem öffentlichen und staatnahen Bereich: ASFINAG, Arbeiterkammer, Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur, Casinos Austria, Fonds Gesundes Österreich, ARA, Wiener Krankenanstaltenverbund, ÖBB, Stadt Wien, Vereinigte Bühnen Wien, Wiener Linien, Wiener Stadtwerke, Wien Holding. Im Internet wird Eckers Geschäftsmodell folgendermaßen beschrieben: „Dank seiner Erfahrung als Pressesprecher und politischer Berater hat er beste Kontakte zu Politik, Wirtschaft und Industrie in Österreich und auch international.“

Heinz Lederer Communicatons und die Spot AG

Der SPÖler Heinz Lederer wird auf der Homepage einer Spot AG als „Lobbyist und PR-Experte vieler österreichischer Großunternehmen“ ausgelobt. Spot AG heißt übersetzt: „Special Opportunities Transactions“. Dort wird angeführt, dass Lederer „Kommunikationschef der Sozialdemokratischen Partei Österreichs und unter Bundeskanzler Viktor Klima dessen PR-Manager“ war. Zusätzlich informiert die Spot AG darüber, dass Lederer seit 2007 Mitglied des ORF-Stiftungsrates ist. In der Spot AG sitzt als Aufsichtsrat auch Winfried Braumann, ehemaliger Ministersekretär von SPÖ-Finanzminister Lacina. Gleichzeitig ist auch Herbert Paierl, Ex-ÖVP-Landesrat und derzeit Präsident des ÖVP-Management-Clubs dort Aufsichtsrat. Heinz Lederer firmiert zusätzlich auch noch als Inhaber von Heinz Lederer Communications.

Josef Kalina: Unique Relations

Der Jüngste in der Runde ist der ehemalige SPÖ-Bundesrat Josef Kalina mit seiner Firma Unique Relations. Auch er kommt aus dem Innersten der Sozialdemokratie. Innenpolitik-Redakteur der Arbeiterzeitung, Leiter der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der SPÖ Wien und Pressesprecher von Bundeskanzler Viktor Klima. Nach einem kurzen Zwischenstopp in der Medienlandschaft wurde er 2005 Kommunikationschef der SPÖ und 2007 bis 2008 deren Bundesgeschäftsführer. Auch er ist 2008 unter die „Lobbyisten“ gegangen und bietet diese Tätigkeit unter der Firma Unique Relations in aller Öffentlichkeit an. Gleichzeitig war er auch bis Oktober 2010 Bundesrat der SPÖ.

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in