Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Das diesjährige Schützenfest in St. Anton am Arlberg kann aufgrund bürokratischer Hürden nicht mehr stattfinden.

27. April 2016 / 09:47 Uhr

Traditionelles Fest der Tiroler Schützen wegen Bürokratie und Registrierkassenpflicht abgesagt

Jahrzehntelang gab es das Arlberger Schützenfest als einen festen, traditionellen Bestandteil der dortigen Dorfkultur. Seit der Einführung der Registrierkassenpflicht und weiteren bürokratischen Hürden sieht sich der Verein aber nicht mehr in der Lage, das Fest ohne enormen Aufwand und Komplikationen abzuhalten. Mit gesenkten Häuptern muss sich die Schützenkompanie St. Anton am Arlberg darum geschlagen geben und das diesjährige Fest absagen.

Letztes Aufbegehren

Es tut uns sehr leid, dass wir diesen Weg wählen mussten, aber wir glauben, die Problematik liegt auf der Hand. Nun ziehen wir mit gesenkten Häuptern und schamerfüllter Brust vom Feld. Wir möchten uns noch kurz aber herzlich bei unseren treuen Politikern (welche ja bekannter Weise immer starke Befürworter in Puncto Erhaltung der Werte und Traditionen Tirols waren), bedanken für diese traurigen Schachzüge und die bitteren Pillen. Mit einem leisen, entwaffneten Schützenheil (Landlibell 1511) Fest-Obmann Andreas Fahrner, Schuetzenkompanie St. Anton am Arlberg

Schuld am Ausfall der Großveranstaltung ist einmal mehr die von der derzeitigen Bundesregierung unter ÖVP und SPÖ vorangetriebene Einführung der Registrierkassenpflicht, aber auch erschwerte Sicherheitsbedingungen, Anmeldeformalitäten der freiwilligen Helfer und penible Sperrstundenordnungen.

Voriger / nächster Artikel

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

5.

Feb

20:18 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief

YouTube player

YouTube player