Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Leonore Gewessler und Gendern

Die grüne Ministerin Leonore Gewessler wollte in staatsnahen Betrieben geschlechterbezogene Daten erheben lassen, “die über das binäre Geschlechterverständnis (weiblich/männlich) hinausgehen”.

16. März 2024 / 12:30 Uhr

Gender-Groteske der grünen Ministerin Gewessler um eine Farce reicher

Wie berichtet, wollte sich die grüne Klima- und Verkehrsministerin kurz vor Ende ihrer unrühmlichen Amtszeit auch noch in das Personalwesen von Verkehrsbetrieben einmischen. Die Gender-Groteske um Leonore Gewessler führte aber geradewegs ins Debakel.

“Geschlechtertests” in staatsnahen Betrieben

Als hätte man in den Betrieben nichts anderes zu tun, sollten etwa bei den Wiener Linien, beim Flughafen Wien, der Post, der Wirtschaftskammer oder bei den ÖBB „Geschlechtertests“ verpflichtend eingeführt werden. Insgesamt 21 staatsnahe Betriebe wurden von Gewessler aufgefordert, unter ihren Mitarbeitern eine Geschlechtserhebung durchzuführen und zu dokumentieren. Wörtlich hieß es in diesem ministeriellen Schreiben in Form des üblichen Gender-Schwurbel-Sprechs:

Erhebung von geschlechterbezogenen Daten zu Mitarbeitenden – auch mit Kategorien, die über das binäre Geschlechterverständnis (weiblich/männlich) hinausgehen und weitere Geschlechtskategorien im Personenstand berücksichtigen.

Darauf aufbauend sollten dann Frauen oder Personen, die sich als „Frauen fühlen“, gefördert und damit die „Frauen“-Quote erhöht werden.

“Rechtlich unhaltbare Aktion”

Die „woke“ Ideologie stieß aber auf Ablehnung bei den Mitarbeitern und auf Kritik der Arbeitsrechtsexperten, die von einer „rechtlich unhaltbaren“ Aktion sprachen. Denn auch bei Bewerbungen würden weder Geschlecht noch Religionszugehörigkeit abgefragt.

Rückzieher von Gewessler

Jetzt der Rückzieher der grünen Ministerin, die laut Kronen Zeitung ein neues Schreiben ausgesendet haben soll – und zwar mit einer entscheidenden Änderung. Der Titel „Konkrete und verbindliche Maßnahmen“ sei gestrichen worden, eine Verpflichtung zur Umsetzung offenbar gekippt. Und in der Neufassung soll das Schreiben im Gegensatz zur alten Version deutlich durch ein Wasserzeichen als „Entwurf“ gekennzeichnet worden sein. So endete die Gender-Groteske der grünen Ministerin Gewessler – nicht das erste Mal – in einem politischen Debakel.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

25.

Apr

11:38 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Share via
Copy link