Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Falter-Chefredakteur Florian Klenk verurteilte den Gewaltaufruf der Österreichischen Hochschülerschaft, muss sich aber selbst den Vorwurf gefallen lassen, zur Spaltung der Gesellschaft beizutragen.

18. Feber 2024 / 14:01 Uhr

„Burschenschaften das Tanzbein brechen“ war selbst „Falter“-Chef Florian Klenk zuviel

Was derzeit nahezu täglich an Tabuüberschreitungen passiert, ist unerträglich und macht die meisten Österreicher fassungslos. Jetzt ist sogar der sonstige Schutzpatron der „Linksextremen“, Falter-Chefredakteur Florian Klenk, offenbar geschockt vom Hass im Netz – gegen die Rechten.

ÖH-Spitze sollte abtreten

Wie berichtet, hatte die Österreichische Hochschülerschaft (ÖH) vor dem Wiener Akademikerball in der Hofburg aufgerufen, Burschenschaftern das Tanzbein zu brechen. Überraschend äußerte sich Klenk zu diesem Gewaltaufruf – auf X schrieb er (inklusive Grammatikfehler):

ÖH-Spitze sollte abtreten. Ein derartiger Gewaltaufruf („satirisch gemeint“) gegen Andersdenkende ist ein no-go. Das diskreditiert alle Bemühungen, Hass im Netz zu bekämpfen. Man stelle sich vor die Identitären posten zum Flüchtlingsball „Linken das Tanzbein brechen“.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von X. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von X. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Verbal ausflippen, wenn Andersdenkende tanzen

Zudem meinte der Falter-Chefredakteur, es sei immer wieder verwunderlich, wie jene, die sprachsensibel, woke und divers sein wollten, verbal ausflippen, wenn Andersdenkende tanzen.

Was ist los mit Florian Klenk? Hat ihn die Altersweisheit erschlichen? Weit gefehlt. Seine Rückkehr zur Normalität dürfte eine Eintagsfliege gewesen ein. Denn sieht man sich seine weiteren Postings auf X an, bewegt sich Klenk an der Grenze des Verbotsgesetzes, wenn er ein Foto, auf dem junge Freiheitliche mit FPÖ-Generalsekretär Michael Schnedlitz zu sehen sind, mit einem Nazi-Kreuz-Bild kombiniert und es mit „Die nächste Generation“ kommentiert.

https://twitter.com/florianklenk/status/1758256325765500975?s=20

Klenk eröffnete “Hetzjagd” gegen FPÖ

Wer Klenk Heuchelei vorwirft, nachdem er das Tanzbein-Brechen der ÖH kritisiert hatte, liegt wohl nicht ganz falsch. Der Falter-Chefredakteur selbst eröffnete im September die „Hetzjagd“ gegen die FPÖ und Herbert Kickl. In einem Posting wahrte Klenk nicht einmal mehr den Anschein des objektiven Journalismus – er schrieb:

Wir rüsten uns journalistisch für die nächste NR-Wahl. Und wir werden bald eine neue Stelle ausschreiben. Wir werden besonders zur Kickl-FPÖ recherchieren. Dazu brauchen wir Euch. Nehmt euch ein Abo. Helft uns, Journalismus zu finanzieren.

Nehammer bestärkte Linksextremismus

Wenn Klenk sich also plötzlich als Gralshüter Andersdenkender, in diesem Fall der Burschenschafter, generiert, muss er sich trotzdem in den Spiegel schauen und fragen, ob er nicht selbst zur Spaltung und zum Extremismus in der Gesellschaft beiträgt. Genauso wie ÖVP-Kanzler Karl Nehammer, der – als er Herbert Kickl als „rechtsextrem“ bezeichnete – den Linksextremen den Boden für Hass im Netz ebnete.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

12.

Apr

14:08 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Wenn Sie dieses Youtube-Video sehen möchten, müssen Sie die externen YouTube-cookies akzeptieren.

YouTube Datenschutzerklärung

Share via
Copy link