Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Heizung und Geld

Gasheizungen haben über Jahrzehnte günstige, warme Wohnungen gewährleistet. Damit ist jetzt Schluss, weil SPÖ, ÖVP und Grüne das Weltklima “retten” wollen.

16. Feber 2024 / 11:17 Uhr

Bewusste Verteuerung: ÖVP, SPÖ und Grüne beschließen Aus von Gasheizungen im Neubau

Die Bundesräte von SPÖ, ÖVP und Grünen haben am gestrigen Donnerstag nach dem Beschluss im Nationalrat im Dezember dem Verbot von Gasheizungen in Neubauten grünes Licht gegeben. Mit dem Erneuerbaren-Wärme-Gesetz werden ab sofort sämtliche Anlagen in Neubauten verboten, die mit fossilen Brennstoffen betrieben werden können.

Turbo für Heizkosten

Das wird das Heizen stark verteuern.

Dennoch begrüßten ÖVP, SPÖ und Energieministerin Leonore Gewessler den „Meilenstein“ in der Klimapolitik. Die ÖVP sieht sich einen Schritt näher am Erreichen der Klimaziele.

Kritik an Energiepolitik

Nur die Freiheitlichen lehnten das Gesetz wieder ab. Sie fordern „Hausverstand in der Energiepolitik ohne Enteignungs- und Verbots-Wahnsinn“. Michael Bernard, Bundesrat aus Niederösterreich, sprach von einer „Wegwerfpolitik“ und kritisierte:

Diese Verbotsregierung stellt die völlig absurden Klimaziele der EU über alles und jeden.

Dazu gehört auch die Stellungnahme von Bettina Lancaster von der SPÖ in Oberösterreich. Sie fordert mehr Druckmittel, um ihre Vermieter zum Heizungstausch zu bewegen. Auf gut Deutsch: Zwang, Gebote, Strafen.

Rote Lippenbekenntnisse

Dass das neue Gesetz die Österreicher in arge Bedrängnis bringen wird, weiß auch die SPÖ. Denn sie mahnte die „Teilhabe von Menschen mit geringem finanziellen Spielraum am Ausstieg aus fossilen Energieträgern“ ein. Das müsse „oberste Priorität“ haben.

Und dennoch stimmte die SPÖ dem preistreibenden Verbot zu.

Österreicher in Abhängigkeit treiben

Den Linken schwebt – wie so oft – eine Gutschein-Politik vor. Mittels „enormer Fördervolumen“, die der oberösterreichische FPÖ-Bundesrat Markus Steinmaurer als „Wahlzuckerl“ bezeichnete, werden die Österreicher in Abhängigkeiten vom Staat getrieben. Obwohl die Förderungen zum Heizungstausch für einkommensschwache Haushalte zu begrüßen seien, würden die negativen Aspekte überwiegen.

Das sah Adolf Gross von den Grünen in Vorarlberg anders. Ihm geht es um die “Wärmewende”, die neben der Stromwende das wichtigste Vorhaben im Klimaschutz sei. Die Argumentation von SPÖ, ÖVP und Grünen unterscheidet sich fundamental vom Zugang der Freiheitlichen: Während die einen das Weltklima retten wollen, geht es den anderen um die Menschen hier im Land.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

17.

Apr

08:21 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Share via
Copy link