Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

ZIB2, Thür und Ebner

ORF-Moderator Martin Thür gab der “Extremismus-Expertin” Julia Ebner gestern, Freitag, eine Bühne in der “ZIB2”.

20. Jänner 2024 / 19:03 Uhr

ORF-Skandal: „Expertin“ in „ZIB2“ will Kickl von politischen Ämtern ausschließen

Jenseitige, autoritäre Phantasien – der nächste ORF-Skandal der Sonderklasse: Solche Meldungen waren nicht nur in der FPÖ zu hören, als gestern, Freitag, in der „ZIB2“ eine „Expertin“ zu Wort kam und Demokratiefeindliches von sich gab.

Kein politisches Amt für Kickl

Ein Schelm, wer denkt, dass die ORF-Journalisten jetzt alles unternehmen, um der in Umfragen weit vorne liegenden FPÖ zu schaden. Kommen nämlich die Freiheitlichen ans politische Ruder, bedeutet das gleichzeitig das Aus für die Pfründe am Küniglberg und die Abschaffung der Haushaltsabgabe. Man muss kein Medien-Kenner sein, um zu durchschauen, welches Spiel hier gespielt wird, wenn Leute wie die „Extremismus-Forscherin“ Julia Ebner eingeladen werden, die dann wörtlich sagen darf:

Wäre Herbert Kickl in Deutschland Politiker, würde man auch darüber diskutieren, ob er ein politisches Amt ausführen darf.

79 Prozent finden ORF nicht objektiv

Dass solche Aussagen im öffentlich-rechtlichen Sender von den meisten Österreichern nicht gebilligt werden, zeigte eine Leserumfrage in der Zeitung Oe24 heute, Samstag, in der gefragt wurde, ob man die Berichterstattung im ORF ausgewogen und objektiv finde. 79 Prozent (Stand 19.00 Uhr) sagten nein, acht Prozent „nur zum Teil“ und gerade einmal 14 Prozent sagten ja.

Hafenecker verlangt Konsequenzen

FPÖ-Generalsekretär Christian Hafenecker konnte es kaum fassen, was im ORF alles möglich ist. In einer Aussendung verlangte er Konsequenzen, jedenfalls werde die FPÖ die ORF-Gremien damit befassen. Wörtlich sagte er:

Dass das über die Zwangssteuer finanzierte Propaganda-Organ der Einheitspartei und Eliten einer sogenannten „Expertin“ den roten Teppich ausrollt, die allen Ernstes patriotische Politiker, die wie unser Bundesparteiobmann Herbert Kickl für Freiheit und Selbstbestimmung eintreten, zur angeblichen „Gefahr für die Demokratie“ erklärt und sie von der Ausübung politischer Ämter ausschließen will, ist absolut jenseitig und zutiefst autoritär. Wir Freiheitlichen werden den ORF-Stiftungsrat und den Publikumsrat demnächst mit diesem Skandal befassen – die Chefetage am Küniglberg muss dazu vollumfänglich Rede und Antwort stehen!

“Haltungs”-Journalisten und “Experten” auf Diffamierungskurs

Der Machterhalt der Einheitspartei, die tagtäglich gegen die Interessen der eigenen Bevölkerung arbeite, und ihrer Systemerhalter sei aufgrund des sich abzeichnenden Wählerwillens in diesem „Jahr der Entscheidungen“ in ernster Gefahr, so Hafenecker weiter. Und genau deshalb, weil sie die Rechnung der Bürger für Rekord-Teuerung und Wohlstands-Zerstörung, illegale Masseneinwanderung, Neutralitäts-Aushöhlung, den Abbau von Freiheit und Selbstbestimmung zugunsten von EU-Zentralismus und klima-hysterischem Öko-Kommunismus fürchten, würden sich Einheitspartei, „Haltungs“-Journalisten im ORF und einschlägige „Experten“ einhängen und berechtigte Kritik an ihrem Kurs der Bürgerfeindlichkeit als „rechtsextrem“ diffamieren.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

18.

Apr

18:41 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Share via
Copy link