Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

ÖVP-Innenminister Karner hat eine Personalmisere zu verantworten, die zu einem Sicherheitsrisiko für die Bevölkerung wird.

2. September 2023 / 11:34 Uhr

Polizeibeamte quittieren in Scharen den Dienst

Unter der Verantwortung von Innenminister Gerhard Karner (ÖVP) steuert Österreich auf einen Sicherheitsnotstand zu. Immer weniger junge Menschen wollen in den Polizeidienst eintreten, aber immer mehr Exekutivbeamte scheiden aus dem Polizeidienst aus.

Polizeidienst unattraktiv

Zu hoch ist die Belastung, zu gering die Bezahlung und der Rückhalt durch den Innenminister gegenüber seinen Beamten. Eine verhängnisvolle Personalentwicklung ist die Folge.

Das geht aus den Zahlen einer Anfragebeantwortung des Innenministeriums hervor. Ein Trend, der unter den ÖVP-Innenministern Karl Nehammer und Gerhard Karner bedenkliche Ausmaße angenommen hat.

Flucht aus Beruf nimmt zu

Im Jahr 2022 quittierten 1.450 Exekutivbeamte den Dienst. Davon verabschiedeten sich 950 in den Ruhestand. 484 Beamte (33 Prozent) schieden vorzeitig aus dem Polizeidienst aus, 16 wechselten das Ressort. 2018 war es mit 21 Prozent im Vergleich noch ein gutes Drittel weniger, das vorzeitig aus dem Dienst ausschied.

Dem stehen sinkende Schulungsanfänger gegenüber. Haben im Jahr 2019, noch teilweise unter Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) 2.039 junge Menschen die Ausbildung begonnen, sank die Zahl 2022 unter Karners Verantwortung auf 1.448. Ein Minus von 29 Prozent.

„Reduzierter Nachtbetrieb“ in Wien

Wie weit es mit der Personalmisere unter Karner bereits gekommen ist, zeigt eine neue Dienstregelung in Wien. Ab 1. Oktober wird in 52 der 81 Wachzimmer ein „reduzierter Nachtbetrieb“ eingeführt. In den Nachtstunden werden also weniger Beamte ihren Dienst versehen als bisher. Eine Sparmaßnahme auf dem Rücken der Bevölkerung, die zu keiner Erhöhung des Sicherheitsgefühls beitragen wird.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

19.

Jun

11:23 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief