Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Klimabonus Schreiben

Die Briefsendungen des “Klimaschutzministeriums” an rund vier Millionen Haushalte in Österreich widerspricht klar dem Umweltschutz-Gedanken.

22. Juni 2023 / 11:06 Uhr

Post von Gewessler: Schleichwerbung für “Klimabonus” auf Steuerzahler-Kosten

Der „Klimabonus“ 2023 kommt! Das wissen zwar schon alle, trotzdem schickt die grüne Umweltministerin Leonore Gewessler Briefe an die Österreicher, um das zu verkünden. Schleichwerbung für die Grünen auf Steuerzahler-Kosten. 

Briefe an vier Millionen Haushalte

Abgesehen von den Ausgaben fragen sich die Österreicher zurecht, ob es im Sinne des Klimaschutzes tatsächlich notwenig ist, Briefe an vier Millionen Haushalte zu versenden und massenweise Papier zu vergeuden. Wie viele Bäume hätten da gerettet werden können?

Postleitzahl bestimmt Höhe des “Klimabonus”

Die Auszahlung des „Klimabonus“ macht die Österreicher außerdem zu Almosen-Empfängern. Würde es keine CO2-Steuer und leistbare Energiepreise geben, könnten die Bürger auf diese Geldgeschenke gerne verzichten, wobei die Summe im Vergleich zum Vorjahr stark reduziert wurde: Bekamen die Österreicher 2022 noch 500 Euro auf das Konto überwiesen, gibt es heuer nur noch 110 oder maximal 220 Euro, je nachdem, wo man zuhause ist. Wie viel jemand bekommt, bestimmt die Postleitzahl. 

Häftlinge bekommen nichts mehr

Nach wie vor werden auch Asylwerber, die vom Staat rundum versorgt werden, in den Genuss des „Klimabonus“ kommen. Auf Druck der Freiheitlichen konnte dieser zumindest für Häftlinge abgeschafft werden. Konkret werden Personen ausgeschlossen, die sich im jeweiligen Anspruchsjahr für mehr als 183 Tage in Haft befinden.

Auch “Klimabonus” für Asylwerber muss fallen

FPÖ-Generalsekretär Michael Schnedlitz forderte in einer Aussendung, dass jetzt auch der „Klimabonus“ für Asylwerber fallen müsse. Er sagte:

Es kann doch nicht sein, dass der schwarz-grünen Regierung Asyl-Forderer wichtiger sind als die eigene Bevölkerung – sowas gibt es wohl in keinem anderen Land der Welt. Diese finanziellen Anreize werden den Asyldruck auf Österreich noch verschärfen. Dieses Klimabonus-Goodie für Asylwerber zeigt aber ganz klar die scheinheilige ÖVP-Asylpolitik auf.

Wie berichtet, wurde der „Klimabonus“ im Vorjahr an sage und schreibe 8.112 Asylwerber und 8.900 Gefängnisinsassen ausgezahlt. Das kostete den österreichischen Steuerzahler 8,5 Millionen Euro.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

23.

Mai

15:23 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen