Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Kreisky-Anhänger und SPÖ-Linksaußen Andreas Babler will das Aussetzen der Mehrwertsteuern bei Lebensmitteln auf zwei Jahre und Vermögenssteuern.

8. Mai 2023 / 18:30 Uhr

SPÖ-Bablers Entlastung bei Lebensmitteln läge nur bei 140 Euro pro Person und Jahr

Die teuren Lebensmittel beschäftigen aktuell die Politik. Bekanntlich blieb der heute, Montag, abgehaltene Lebensmittel-Gipfel der Bundesregierung ohne Ergebnis. Andreas Babler, Bürgermeister von Traiskirchen (NÖ) und bekanntlich einer der drei Kandidaten um den SPÖ-Vorsitz, will die Mehrwertsteuer auf Lebensmittel für zwei Jahre aussetzen. Auch Nachfrage meinte der Genosse jedoch, dass die jährliche Entlastung pro Person laut Berechnungen 130 bis 140 Euro bringen würde. Mehrköpfige Familien allerdings würden sich über 1.000 Euro an Kosten ersparen.

Die Vermögenden sollen zahlen

Im Gegenzug fordert Babler Vermögenssteuern, der angesichts der hohen Inflation in Österreich von rund 9,8 Prozent von einer „Gierflation“ spricht. Diese Steuer würde fünf Milliarden Euro an Einnahmen bringen. Sieben von zehn Euro, die Bürger zu bezahlen hätten, seien der Gier der Konzerne zu verdanken. Die Regierung würde lediglich zuschauen, wie die Preise steigen. Die an der Börse registrierten „ATX-Konzerne“ hätten in Form von Dividenden fünf Milliarden Euro erhalten, weshalb ein Aussetzen der Mehrwertsteuer ein Muss sei, ebenso „strategische Preiskontrollen“.

Als erster durchs Ziel

Babler rechnet weiterhin damit, dass er bei der SPÖ-Mitgliederbefragung als erster durchs Ziel geht. Er will politisch ein Modell nach dem Vorbild des ehemaligen SPÖ-Bundeskanzlers Bruno Kreisky – wie er wörtlich, aber nicht deutsch meint: „Kreisky-Konzept reloadet“.

Anders gesagt heißt das: Preis-Obergrenzen bei Energie, Öffi-Freifahrt für Pendler, die Erhöhung des Arbeitslosengeldes auf 70 Prozent der Nettoersatzrate (derzeit liegt sie bei 55 Prozent). Und auch von einer „Kindergrundsicherung“ schwärmt Babler. 350.000 Kinder seien armutsgefährdet. Für solche Familien soll es neben den derzeitigen Familienleistungen 600 Euro monatlich geben. Wie konkret das Modell aussehen soll, blieb Babler, der auf seine Internetseite verwies, schuldig. Doch auch dort findet man in seinem Programm nur Schlagworte.

Beifall beim Bund Sozialdemokratischer Akademiker

Die Mitgliederbefragung der SPÖ endet übrigens morgen, Dienstag. Wiens Bürgermeister Michael Ludwig bekennt sich voll zur aktuellen Vorsitzenden Pamela Rendi-Wagner. Allerdings dürfte es in Wien das eine oder andere rote Schäfchen geben, das ausschert. Letzte Woche war Babler in Wien zu Besuch beim Bund Sozialdemokratischer Akademiker (BSA), wo er übrigens die aktuellen Hürden für den Erhalt der österreichischen Staatsbürgerschaft als einen Wahnsinn bezeichnete. Das Staatsbürgerschaftsgesetz wurde übrigens 1985 beschlossen, als Franz Vranitzky mit der FPÖ eine Koalition eingegangen war. Babler erhielt beim BSA für seine politischen Forderungen tosenden Beifall.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

22.

Apr

17:30 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Share via
Copy link