Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Der Sieg im medial stark aufgeblasenen Verfahren gegen Donald Trump gibt seiner möglichen Präsidentschafts-Kandidatur neuen Auftrieb.

USA

5. April 2023 / 21:19 Uhr

Donald Trump gewinnt gegen Pornostar und protestiert gegen Wahl-Beeinflussung

Die großartigen Patrioten innerhalb und außerhalb des Gerichtsgebäudes waren unglaublich nett, sie hätten nicht netter sein können. Gerichtsdiener, Polizisten und andere waren alle sehr professionell und repräsentierten New York City sooo gut. Danke an alle!

Mit diesen Worten bedankte sich Ex-US-Präsident Donald Trump bei jenen tausenden Amerikanern, die seinen Weg zu Gericht gestern, Dienstag, gesäumt hatten.

Schweigegeld bezahlt, Affäre aber bestritten

Der mutmaßliche nächste Präsidentschaftskandidat der Republikaner war angeklagt worden, weil die Porno-Darstellerin Stormy Daniels behauptet hatte, 2011 von einem Mann aus dem Trump-Umfeld bedroht worden zu sein. Er hätte von ihr verlangt, nichts über eine Affäre mit Trump zu erzählen. Dieser zahlte Schweigegeld, bestritt aber eine sexuelle Beziehung und warf Daniels vor, zu lügen – worauf sie klagte.

Allerdings wurde die Klage gestern, Dienstag, abgewiesen. Noch schlimmer: Die Porno-Darstellerin muss Trump knapp 122.000 Dollar Anwaltskosten erstatten.

Auftrieb für Präsidentschafts-Wahlkampf

Tagelang war gemunkelt worden, dass Trump wohl verhaftet und im Gefängnis landen würde. Er selbst hatte die Anklage der New Yorker Staatsanwaltschaft gegen ihn als „massive Wahl-Beeinflussung in einem Ausmaß, wie es unser Land noch nie gesehen hat“, bezeichnet. Er sagte:

Das einzige Verbrechen, das ich begangen habe, ist die furchtlose Verteidigung unserer Nation gegen diejenigen, die sie zerstören wollen.

Der juristische Sieg dürfte Trump Auftrieb für seine Ambitionen geben, 2024 wieder als Präsident der USA ins Weiße Haus einzuziehen.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

25.

Mai

15:02 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen