Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Bei der Vorwahl in Iowa war Donald Trump nicht zu schlagen. Seine Mitbewerber geben die Hoffnung auf einen Erfolg nicht auf.

USA

16. Jänner 2024 / 09:59 Uhr

Erdrutschsieg für Donald Trump bei republikanischer Vorwahl in Iowa

Mit Riesenschritten naht die Präsidentenwahl am 5. November. Gestern, Montag, fand im Bundesstaat Iowa die erste Vorwahl der republikanischen Partei statt. Sie endete mit einem klaren Sieg von Ex-Präsident Donald Trump.

Absolute Mehrheit für den Ex-Präsidenten

Übereinstimmenden Berichten von US-Medien zufolge, hat Ex-Präsident Donald Trump die Vorwahl in Iowa mit über 50 Prozent der Stimmen für sich entschieden. Seine schärfsten innerparteilichen Konkurrenten Ron DeSantis und Nikki Haley folgten mit großem Abstand. Sie kamen Prognosen zufolge auf 21 bzw. 19 Prozent.

Mitbewerber enttäuschten

Für den Gouverneur von Florida DeSantis und die Ex-UN-Botschafterin Haley ist das Ergebnis enttäuschend. Beide hatten sich für den Abend mehr erhofft. „Es ist ein Ergebnis, das DeSantis nicht viel Hoffnung auf eine Nominierung gibt, ihm aber zumindest einen Grund geben könnte, im Rennen zu bleiben“ beurteilt der Nachrichtensender CNN die Situation des Florida-Gouverneurs. Die drittplatzierte Haley würde sich am meisten auf die Vorwahlen in New Hampshire nächste Woche konzentrieren, wo unabhängige, nicht angemeldete Wähler und gemäßigte Republikaner ihr die besten Chancen böten, einen frühen Sieg über Trump zu erzielen.

Trump denkt schon an Wahltag im November

Völlig unbeeindruckt von Trumps zahlreichen Anklagen und Gerichtsverfahren scheinen die republikanischen Parteimitglieder zu sein. Er profitiert auch sichtlich vom Umstand, dass sich seine Mitstreiter gegenseitig die Stimmen des Trump-kritischen Lagers wegnehmen.

„Ich denke wirklich, dass es jetzt an der Zeit ist, dass alle, unser Land, zusammenkommen“, sagte der Sieger des Abends. „Die große Nacht wird im November sein, wenn wir uns unser Land zurückholen“, zeigte er sich überzeugt, den senilen Präsidenten Joe Biden in zehn Monaten in die Rente zu schicken.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

17.

Apr

20:57 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Share via
Copy link