Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Der SPÖler Christian Kern (das Foto zeigt ihn bei seinem Rücktritt als SPÖ-Vorsitzender) nennt die Mitgliederbefragung einen verrückten Prozess. Würden sich die Lager nicht einigen, werde die SPÖ auf lange Zeit keine Rolle mehr spielen.

1. April 2023 / 17:37 Uhr

SPÖ-Kern: Mitgliederbefragung ist ein „verrückter Prozess“

Die sich in Zerstörung befindliche SPÖ hat es geschafft, dass über sie auch über das Wochenende negativ berichtet wird. Zu verdanken ist das Christian Kern, einst SPÖ-Vorsitzender und Bundeskanzler. Der Genosse gab dem Nachrichtenmagazin profil ein Interview, und in der Vorabmeldung nennt Kern die Mitgliederbefragung einen „verrückten Prozess“, auch deshalb kandidiere er nicht.

Worte eines Genossen wenig wert

Aber Achtung, Genossen. Der gelernte Österreicher weiß, wie wenig er von den Worten eines Sozialdemokraten halten kann. Man erinnere sich an den einstigen niederösterreichischen SPÖ-Chef Franz Schnabl, der noch am selben Tag seiner Niederlage bei der Landtagswahl meinte, dass er Vorsitzender bleiben werde. Einen Tag später war er schon weg vom Fenster.

Kandidiert Kern doch?

Will Kern sich die Mitgliederbefragung ersparen und dann am außerordentlichen Bundesparteitag der SPÖ als Vorsitzender kandidieren? Zumindest würde er sich bei der Mitgliederbefragung nicht blamieren, während sich Pamela Rendi-Wagner, Hans Peter Doskozil, Andreas Babler und die Giraffe beschädigen könnten.

SPÖ keine Rolle

Und zur Befragung meint er außerdem: Man sei hineingestolpert, ohne klare Regeln vorzugeben. „Ein Teil will die Mitgliederbefragung, ein anderer Teil setzt alles daran, das Verfahren lächerlich zu machen“, wird Kern zitiert. Er hofft auf ein reinigendes Gewitter, aber

Natürlich gibt es in der SPÖ ein Führungsvakuum. Es gibt keine Autoritäten mehr, denen alle gerne folgen. Wenn die verschiedenen Lager nicht zueinander finden, dann wird die SPÖ länger keine Rolle spielen.

Am Schlamassel mitschuld

Der Genosse meint aber auf die Frage, ob er schuld an dem jetzigen Schlamassel sei:

Ja, das bin ich.

Und weiter:

Mir ist mein Anteil am jetzigen Schlamassel absolut bewusst. Und ich verstehe alle, die nachtragend sind. Es tut mir leid, dass ich ihnen nicht einmal widersprechen kann.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

20.

Apr

10:13 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Share via
Copy link