Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

“Die Rückzahlung geht, wird passieren und ist nur gerecht”, stellte FPÖ-Generalsekretär Michael Schnedlitz zu den Unkenrufen anderer Parteien fest.

21. März 2023 / 17:50 Uhr

FPÖ-Schnedlitz: „Rückzahlung von Corona-Strafen ist sehr wohl möglich!“

Allen Unkenrufen vonseiten des politischen Gegners zum Trotz sei die Rückzahlung von Corona-Strafen, wie es im Arbeitsübereinkommen zwischen ÖVP und FPÖ in Niederösterreich vereinbart wurde, sehr wohl möglich.

Von Fachexperten geprüft

Das sagte gestern, Montag, FPÖ-Generalsekretär Michael Schnedlitz in einer Aussendung. Wörtlich meinte er:

Niederösterreich ist das erste Bundesland, das die Schäden der Corona-Politik wiedergutmacht. Dazu zählt selbstverständlich auch die amtswegige Rückzahlung von Corona-Strafen, die der Verfassungsgerichtshof gekippt hat. Das ist gemeinsam mit den Fachexperten der ÖVP in den Verhandlungen geprüft worden. Die Rückzahlung geht, wird passieren und ist nur gerecht.

Klare Absage an Diffamierer

Schnedlitz erteilte daher den Diffamierungen gegen diesen „notwendigen Corona-Meilenstein“ eine klare Absage: Destruktive Kräfte sollten aufhören, die Wiedergutmachung von außen schlechtzureden. Der FPÖ sei es gelungen, einen einzigartigen Meilenstein zu setzen. Das sei der Weg der Gerechtigkeit. Das sei der Weg der konstruktiven Kräfte. Das niederösterreichische Wiedergutmachungspaket müsse vielmehr Vorbild für alle anderen Bundesländer sein.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

24.

Mai

07:16 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen