Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Europäer bekommen wenige Kinder. Aber letztes Jahr ist die Geburtenrate geradezu dramatisch eingebrochen.

9. März 2023 / 15:29 Uhr

Starker Einbruch der Geburtenrate nach Corona-Impfung

In vielen Ländern Europas kam es 2022 zu einem Einbruch der Geburtenrate.

Babyboom nach „Lockdown“

Während 2021, neun Monate nach den „Lockdowns“, mehr Kinder als üblich das Licht der Welt erblickten, was es neun Monate nach Beginn der Impfung der Bevölkerunggruppe im Familiengründungs-Alter genau gegenteilig. In Österreich gab es 2022 um 4,5 Prozent weniger Geburten als im Jahr 2021, in der Bundesrepublik Deutschland um acht Prozent weniger.

Deutlicher Einbruch in Norwegen

Auch in Norwegen kam es im Jahr 2022 zu einem drastischen Einbruch der Geburtenrate. Statt 55.000 Kinder wie im Jahr 2021 wurden weniger als 51.500 Kinder geboren. Das entspricht einem Einbruch von neun Prozent. Gegenüber 2020 fehlten 1.500 Säuglinge.

Hatte Norwegen 2021 noch eine Kinderzahl von 1,55 pro Frau, sank sie 2022 auf 1,41 pro Frau. Das ist die niedrigste Geburtenrate, die in Norwegen bisher vom Statistischen Amt gemessen wurde.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

17.

Apr

08:21 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Share via
Copy link