Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Hände wärmen bei Heizung

Dass sich die Österreicher das Heizen kaum mehr leisten können, fällt nicht vom Himmel, wie der Vergleich mit der Schweiz zeigt.

20. November 2022 / 09:22 Uhr

Danke Regierung: Jeder zehnte kann sich das Heizen nicht mehr leisten

Noch bevor die Energiepreise explodierten, gab es bereits 81.000 Haushalte, die im Winter nicht angemessen warm waren. Das waren 2021 zwei Prozent aller österreichischen Haushalte.

Kalte Haushalte verfünffacht

Mit dem Explodieren der Energiepreise verschärfte sich die Lage für die Österreicher noch einmal. Fast jeder zehnte Haushalte gibt laut Statistik Austria an, sich seine Heizkosten nicht mehr leisten zu können.

Noch viel mehr Haushalte, nämlich rund 123.800 gelten als „energiearm“: Sie werden durch hohe Energiekosten wegen des niedrigen Einkommens sehr stark belastet. Betrifft also Haushalte mit geringem Bildungshorizont und damit geringen Einnahmen, vor allem Ausländerfamilien. Aber auch die hohe Zahl an Single-Haushalten befördert die Heizschwierigkeiten, weil alleine leben viel teurer ist als in Gemeinschaft.

Inflation ist Ergebnis der Politik

Die Erhebung berücksichtigt noch nicht die aktuell hohe Inflation. Diese lag im Oktober in Österreich bei 11,0 Prozent. Im Vergleich lag sie in der Schweiz im Oktober bei 3,0 Prozent.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

24.

Mai

07:16 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen