Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

In Thüringen wird sich das linke Sprachregime dem Mehrheitsbeschluss zum Ende des Genderns beugen müssen.

12. November 2022 / 13:30 Uhr

Landtagsmehrheit stimmt für Ende des Genderns: Linke Parteien toben

Es war eine historische Abstimmung, die im Thüringer Landtag am letzten Donnerstag stattgefunden hat. Denn es fand sich eine parlamentarische Mehrheit, um dem Gendern in Thüringens Amtsstuben und Bildungseinrichtungen ein Ende zu bereiten. Ein erster Schritt, der marxistischen Kulturrevolution einen Riegel vorzuschieben.

CDU brachte Antrag „Gendern? Nein danke“ ein

Inhalt des Antrags war, dass in Landtag, Landesregierung, Behörden, Schulen und Hochschulen Thüringens nicht mehr gegendert wird. Damit formulierte die CDU lediglich Wunsch und Meinung der überwältigenden Mehrheit in der Bevölkerung, die unter dem aufgezwungenen marxistischen Neusprech nicht leiden will. Dass der Antrag allerdings durch eine von Angela Merkel auf stramm links gebürstete CDU eingebracht wurde und damit eine Chance auf Annahme hatte, war dann doch überraschend.

Knappe Mehrheit

Zum Entsetzen der linksen Regierungskoalition aus SPD, der Linken und Grünen, welche das Land ohne eigene Mehrheit regiert, fand sich mit 38 „ja“ gegen 36 „nein“-Stimmen eine Mehrheit der Abgeordneten, die diesem Antrag folgten. Zugestimmt hatten in der namentlichen Abstimmung die Mandatare der CDU, der AfD und den „Bürgern für Thüringen“. Die Abgeordneten der FDP enthielten sich der Stimme.

Linksblock trotzig

Den Linke-Abgeordneten Christian Schaft zitiert focus.de dahingehend, dass die CDU mit ihrem Antrag gegen die Verwendung einer „geschlechtergerechten Sprache“ Stimmungsmache und einen „rechten Kulturkampf“ betreibe, wie man ihn sonst von der AfD erwarten würde.

Die SPD-Abgeordnete Cornelia Klisch meinte die CDU belehren zu müssen und dozierte, dass diese verkenne, dass sich Sprache „ständig weiter entwickelt“.

Die Universität Jena erklärte trotzig, an der Empfehlung zur „geschlechtergerechten Sprache“ festhalten zu wollen.

AfD kritisch

Aus anderen Gründen kritisch äußerte sich auf facebook die Sprecherin für Gleichstellungspolitik der AfD-Landtagsfraktion, Corinna Herold. Sie schrieb:

Nach Jahren der Mitläuferei im „Sprach-Panscher-Sumpf“ fällt der CDU-Fraktion im Thüringer Landtag plötzlich ein, Umfrageergebnisse ernst zu nehmen und unsere Anträge zu kopieren, mit denen wir schon mehrfach auf den Sprachnotstand hingewiesen hatten.

Voriger / nächster Artikel

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

29.

Nov

21:23 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief

YouTube player

YouTube player