Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Lambrecht hatte mit dem Militär bisher keinerlei Berührungspunkte, nun soll sie die deutsche Armee führen.

15. Dezember 2021 / 20:54 Uhr

Verteidigungsministerin Lambrecht – Die Armeen der Welt zittern schon

Nach dem großen Medienrummel um die Ampel-Koalition kehrt nun langsam Ernüchterung in Deutschland ein. Denn nun wurden Details aus Ministerpostenbesetzung und Koalitionsvertrag bekannt. Unzensuriert wird dabei umfassend analysieren, was mit der “Ampel” auf ganz Deutschland zukommt. Heute nehmen wir die neue SPD-Verteidigungsministerin Christine Lambrecht unter die Lupe.
Keinerlei Qualifikation
Mit Skandalen, ähnlich wie zahlreiche ihrer Minister-Kollegen, hat sie bisher nicht geglänzt. Die Kurpfälzerin Lambrecht, die gelernte Juristin ist, hat eine typische Parteikarriere innerhalb der SPD ohne besondere Auffälligkeiten hingelegt. Der eigentliche Skandal, den es bei Lambrecht gibt, ist wieder einmal, dass sie nicht die geringste Qualifikation für ihren wichtigen Posten hat.
Vermutlich noch nie Waffe in Hand gehalten
Lambrecht hat, wie ihrer Vorgängerinnen, keine Wehrpflicht abgeleistet. Zugegebenermaßen war während ihrer Jugend die Bundeswehr noch nicht für Frauen geöffnet. Dennoch ist es fatal, dass Lambrecht somit bisher keinerlei Berührungspunkte mit dem Militär hatte. Die Armee als Verantwortungsbereich muss hier anders bewertet werden als sonstige Ministerien. Wie soll man den deutschen Soldaten erklären, dass ihre Führung nun von einer Frau ausgeht, die im Leben vermutlich noch nie eine Waffe in der Hand gehalten hat oder noch nie selbst im Schützengraben lag?
Der erzeugte Eindruck ist katastrophal
Man soll und darf niemanden nach seinem Aussehen beurteilen, dennoch erzeugt das Auftreten und das Erscheinungsbild einen ganz speziellen Eindruck. Bei einem Verteidigungsminister darf man ein militärisches Auftreten und entsprechende Erscheinung erwarten. Lambrecht hingegen erinnert mehr, und dies ist ausdrücklich nicht verletzend gemeint, an eine liebe Großmutter, statt an einen Heeresführer. Der erzeugte Eindruck wird bei den anderen Großmächten entsprechend sein.
Deutsche müssen sich schämen
Vergleicht man dies mit den Heeresführern anderer Großmächte, muss man festhalten dürfen, dass Deutschland einmal mehr eine Lachnummer ist. Sieht man sich militärische Erfahrung, Expertise und Erscheinungsbild des russischen oder amerikanischen Verteidigungsministers an und vergleicht diese mit Lambrecht, kann man als stolzer Deutscher nur vor Scham im Boden versinken. Und dies ist gerade für Deutsche besonders tragisch, da wir über Jahrtausende, von den Germanen bis zu Preußen, als respektierte Militärnation galten.

Voriger / nächster Artikel

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Teile diesen Artikel

Politik aktuell

29.

Nov

21:23 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief

YouTube player

YouTube player