Am International Airport Kuala Lumpur wurde Kim Jong-nam 2017 ermordet.

Bild: Craig / Wikimedia (PD)
Nordkorea: Ermordeter Kim Jong-nam soll CIA-Informant gewesen sein

Kim Jong-nam, älterer Halbbruder des nordkoreanischen Diktators Kim Jong-un soll ein CIA-Informant gewesen sein. Diese Mitteilung veröffentlichte jetzt das US-Magazin Wall Street Journal in seiner Ausgabe vom 10. Juni. Das Magazin beruft sich auf eine geheime Datenquelle, die offensichtlich eine Verbindung zwischen Kim Jong-nam und den Schlapphüten des CIA herstellen lassen. Der Kim-Jong-un-Halbbruder wurde im Februar 2017 in Malaysia ermordet.

Der tödliche Anschlag soll durch ein Nerven-Kontaktgift, das zwei mutmaßliche nordkoreanische Agentinnen dem Man ins Gesicht geschmiert hatten, erfolgt sein. Die beiden mutmaßlichen Täterinnen, gegen die eine entsprechende Anklage erhoben worden war, kamen aber überraschend im Mai 2019 frei.

Kim Jong-un ließ auch Diplomaten ermorden

Aktuell geht es auch in Nordkorea selbst unter der brutalen Hand des kommunistischen Diktators Kim Jong-un mehr als blutig zu. Zuletzt war bekannt geworden, dass der nordkoreanische Chefunterhändler und einige Mitarbeiter nach den zwischen den USA und Nordkorea gescheiterten Atom- und Abrüstungsgesprächen nach seiner Rückkehr einfach am Flughafen erschossen worden sein sollen.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

Copy link