#Einzelfall: Nigerianer schluckte bei Kontrolle Drogenkugeln und musste in "Schluckerzelle" | Unzensuriert.at

#Einzelfall: Nigerianer schluckte bei Kontrolle Drogenkugeln und musste in "Schluckerzelle"

Afrikanische Drogenhändler verschweißen Heroin oder Kokain in Plastikkugeln, die sie bei Polizeikontrollen schlucken. Foto: LPD Wien
Afrikanische Drogenhändler verschweißen Heroin oder Kokain in Plastikkugeln, die sie bei Polizeikontrollen schlucken.
Foto: LPD Wien
9. April 2019 - 17:22

Mehr zum Thema

Nicht selten müssen Drogenhändler nach ihrer Festnahme in sogenannte Schluckerzellen gebracht werden, wenn sie ihre in Plastikkugeln eingeschweißte "Ware" einfach schlucken, bevor die Polizei sie ihnen aus dem Mund holen kann. Bei einer Festnahme im Zuge einer Schwerpunktkontrolle in Wien-Favoriten am Montag konnten bei einem nigerianischen Drogenhändler (39) zwei Kugeln Kokain und insgesamt 455 Euro an Bargeld sichergestellt werden.

Da der Schwarzafrikaner im dringenden Verdacht stand, im Zuge der Polizeikontrolle weitere Suchtmittel geschluckt zu haben, um sie der Beschlagnahmung durch die Sicherheitsbehörden zu entziehen, wurde er zur Ausmittlung des Drogenbesitzes in eine ebensolche Schluckerzelle gebracht. Diese Einrichtungen dienen dazu, Kontrollen der Darmausscheidungen bei Verdächtigen vorzunehmen und ihnen auch unmittelbare ärztliche Hilfe im Notfall zu geben. Früher oder später tauchen dann auch die Drogenkugeln wieder auf.

Drogenhändler gefährden sich durch Schlucken von Drogen

Sehr oft gefährden sich Drogenschmuggler auch selbst, indem sie Drogen in Körperöffnungen verschwinden lassen, etwa im Zuge des sogenannten "Bodypackings". Dabei schlucken die Kuriere in Kondome verpackte Drogenpakete, um sie so unbemerkt an ihren Zielort zu bringen. Diese werden dann oft bei Röntgenkontrollen an den Flughäfen oder Zollstationen wieder sichtbar. Platzen die Drogenpakete auf, kann es durch die unmittelbare Einwirkung der meist hochkonzentrierten Drogen (Heroin, Kokain) in den Körper der Verdächtigen zu lebensbedrohlichen Situationen durch Überdosen kommen.

Hier alle Einzelfälle vom April 2019.

Weitere Einzelfälle vom 9. April:

Wien: Couragierte Kassierin schlug bewaffnete junge Möchtegern-Räuber in die Flucht
Drei derzeit noch unbekannte Täter (zwei männlich, einer weiblich) betraten am Montag gegen 18.45 Uhr ein Geschäftslokal in Wien-Donaustadt und forderten von einer Angestellten Geld. Einer der männlichen Tatverdächtigen verlieh seiner Forderung Nachdruck, indem er eine Faustfeuerwaffe zog und diese vermutlich repetierte. Eine 52-jährige Angestellte ließ sich davon nicht beeindrucken, ging zur Kassa, nahm eine Sprühflasche zur Hand und zielte damit auf die Unbekannten. Die jugendlichen Tatverdächtigen ergriffen daraufhin ohne Beute die Flucht. Es wurde niemand verletzt. Das Landeskriminalamt Wien, Außenstelle Nord, hat die Ermittlungen übernommen. Der Haupttäter hat laut Zeugen "südländisches" Erscheinungsbild... mehr mit Täterbeschreibung

Wien: Doch keine Anklage gegen begrapschte Frau, die Afghanen das Nasenbein brach
Die Staatsanwaltschaft Wien hat das Verfahren gegen eine 21-Jährige wegen berechtigter Notwehr eingestellt, die in der Silvesternacht auf dem Rathausplatz einem jungen Afghanen die Nase gebrochen hatte, nachdem sie begrapscht worden war. Die Schweizer Touristin hatte um 1.30 Uhr eine fremde Hand an ihrem Gesäß gespürt. Reflexartig drehte sie sich um und verpasste dem unmittelbar hinter ihr stehenden Mann einen Faustschlag. Dieser - ein 20 Jahre alter Afghane, der zuvor laut Zeugenaussagen andere Frauen bedrängt haben soll - wurde mit einer stark blutenden Nase von Rettungskräften in ein Spital gebracht - mehr dazu in Sexuell belästigt: Frau brach Mann die Nase. Allerdings erkannte die junge Frau im Verdächtigen nicht mit Sicherheit den Täter wieder. Daher wurde auch das Verfahren gegen den Afghanen eingestellt... mehr

Vöcklabruck (OÖ): Zugedröhnter Spitals-Einbrecher verletzte sich und musste gleich in die Ambulanz
Der halbstarke 19-jährige Kroate war schon in der Vergangenheit mehrfach wegen Drogendelikten und Diebstahl auf. Allerdings zeigte er sich unbelehrbar und brach zu Beginn der Woche mehrere Autos in der Tiefgarage des Krankenhauses in Vöcklabruck auf. Während seiner Einbruchstour mit 1,8 Promille und diversen Drogen im Blut verletzte er sich allerdings so stark, dass er gleich in die Ambulanz des Krankenhauses weiterging. Weil er sich allerdings verdächtig verhielt, folgte ihm der Sicherheitsdienst, und die Polizei konnte ihn schließlich festnehmen. Quelle: Krone Oberösterreich

Obertraun (OÖ): Unbelehrbares Paar mit Drogen festgenommen
Ein tschechisches Paar wurde bereits im deutschen Wunsiedel wegen Drogenmissbrauchs angezeigt und nun europaweit gesucht. Die Handschellen klickten für die beiden schließlich in Obertraun (Bezirk Gmunden), wo sie wieder versuchten, Marihuana über die Grenze zu schmuggeln. Sie wurden in die Justizanstalt Wels überstellt und warten nun auf die Auslieferung... mehr

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in