Klagenfurt: Makabere Äußerungen von SPÖ-Bürgermeisterin Mathiaschitz | Unzensuriert.at

Klagenfurt: Makabere Äußerungen von SPÖ-Bürgermeisterin Mathiaschitz

Die roten Klagenfurter Bürgermeisterin machte makabre Anspielungen auf den jüngsten tödlichen Flugzeugabsturz in Afrika. Foto: Arne Müseler / Wikimedia (C-BY-SA-3.0-DE)
Die roten Klagenfurter Bürgermeisterin machte makabre Anspielungen auf den jüngsten tödlichen Flugzeugabsturz in Afrika.
Foto: Arne Müseler / Wikimedia (C-BY-SA-3.0-DE)
15. März 2019 - 15:53

Mehr zum Thema

Einen besonders makaberen Humor legte die Bürgermeisterin von Klagenfurt, Maria-Luise Mathiaschitz (SPÖ) am Rande einer Sitzung des Klagenfurter Stadtsenats an den Tag. Im Zuge einer Diskussion über die Person der grünen Gemeinderätin Evelyn Schmid-Tarmann wurde darüber diskutiert, ob nicht ein Entspannungsseminar des Coachs Manfred Winterheller ein attraktives Weiterbildungsangebot für die grüne Kommunalpolitikerin wäre. Bürgermeisterin Mathiaschitz soll sich laut Tonbandprotokollen aus der Sitzung zu einer Anspielung auf das Flugzeugunglück der "Ethiopian Air" mit folgender Äußerung hinreißen haben lassen:

Dass sie nicht mehr zurückkommt oder was? Mit der Ethiopian Air?

Tarnen und täuschen: Mathiaschitz stellte Äußerung in Abrede

Besonders aufgebracht sind politische Mitbewerber und die Öffentlichkeit darüber, dass die rote Klagenfurter Bürgermeisterin die getätigte Äußerung zu Beginn  der Diskussion noch in Abrede gestellt hat. Nach den veröffentlichten Tonbandmitschnitten musste sie jedoch alles zugeben und sich entschuldigen.

Für SPÖ-Bundesvorsitzende Pamela Rendi-Wagner ist dieser Skandal um eine rote Spitzenpolitikerin im südlichsten Bundesland Österreichs ein weiterer Rückschlag bei der Neuaufstellung der Partei.

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert. Weitere Informationen dazu finden Sie im Artikel Es reicht! Keine Leserkommentare mehr auf Unzensuriert, dafür Aktion Hassmelder