Ukraine: Italienischer Schlagersänger Al Bano Carrisi auf "schwarzer Liste" | Unzensuriert.at

Ukraine: Italienischer Schlagersänger Al Bano Carrisi auf "schwarzer Liste"

Der Schnulzensänger Al Bano Carrisi steht jetzt auch auf der Verbannungsliste des Regimes in Kiew. Foto: Outisnn / Wikimedia (CC-BY-SA-3.0)
Der Schnulzensänger Al Bano Carrisi steht jetzt auch auf der Verbannungsliste des Regimes in Kiew.
Foto: Outisnn / Wikimedia (CC-BY-SA-3.0)
12. März 2019 - 10:30

Mehr zum Thema

Immer sonderbarerer Blüten treibt der Anti-Russland-Reflex des Regimes in der Ukraine. Jetzt wurde sogar der italienische Schlagersänger Al Bano Carrisi auf die schwarze Liste gesetzt, weil er als Russland- und Putin-Freund gilt. Veranlasst hat die Verbannung Al Banos das ukrainische Kulturministerium. Auf unbestimmte Zeit darf der Sänger weder einreisen noch auftreten. Der Sänger befindet sich in guter Gesellschaft auf einer Liste, die nicht weniger als 147 Namen umfasst.

Konkret wird Al Bano und den anderen Personen auf der "schwarzen Liste" von den Machthabern in Kiew die Gefährdung der nationalen Sicherheit der Ukraine vorgeworfen. Die einschlägigen Informationen an das Kulturministerium werden vom Geheimdienst und dem nationalen Verteidigungs- und Sicherheitsrat zusammengestellt.

Gerard Depardieu ist auch auf der "schwarzen Liste"

Neben Al Bano Carrisi steht auch der französische Schauspieler Gerard Depardieu auf der "schwarzen Liste" in Kiew. Gegen Depardieu wurde bereits 2015 ein Einreiseverbot wegen seiner Russlandfreundlichkeit verhängt.

Der italienische Star Al Bano  will sich diese Behandlung der Ukrainer aber nicht gefallen lassen. Er will jetzt den ukrainischen Botschafter in Rom kontaktieren, um Aufklärung über die Verbannung durch Kiew zu erlangen.

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert. Weitere Informationen dazu finden Sie im Artikel Es reicht! Keine Leserkommentare mehr auf Unzensuriert, dafür Aktion Hassmelder