Arbeitsmarkt: Hohe Ausländer-Arbeitslosigkeit und schlechte Qualifikation | Unzensuriert.at

Arbeitsmarkt: Hohe Ausländer-Arbeitslosigkeit und schlechte Qualifikation

AMS: Ausländerarbeitslosigkeit belastet den österreichischen Arbeitsmarkt immer stärker. Foto: © AMS / Petra Spiola
AMS: Ausländerarbeitslosigkeit belastet den österreichischen Arbeitsmarkt immer stärker.
Foto: © AMS / Petra Spiola
8. März 2019 - 13:43

Mehr zum Thema

Der Rucksack, den eine falsche Einwanderungspolitik in den Jahren der rot-schwarzen Bundesregierung für Sozialstaat und Arbeitsmarkt produziert haben, wird nicht kleiner. Insgesamt ist die Gesamtarbeitslosigkeit laut Arbeitsmarktservice (AMS) zwar um -5, 8 Prozent zurückgegangen, bei den Ausländern ohne Job betrug die Reduktion aber lediglich 0,5 Prozent. So waren Ende Februar 2019 nicht weniger als 109.555 Ausländer beim AMS als arbeitslos registriert. Das bedeutet, dass es lediglich zu einer Reduktion der Anzahl arbeitsloser Ausländer in Ausmaß von insgesamt 549 Personen gekommen ist. Insgesamt sind 32 Prozent der vorgemerkten Personen beim AMS Arbeitnehmer ohne österreichischen Pass.

Asylanten und "subsidiär Schutzberechtigte" belasten AMS

Hauptgrund dafür ist die stark steigende Anzahl an arbeitslos gemeldeten Asylberechtigten und subsidiär Schutzberechtigten. So nahm die Anzahl der arbeitslosen Asylberechtigten um 3.615 Personen  auf 17.570 Personen (+25,9 Prozent) zu. Die Anzahl der subsidiär Schutzberechtigten ohne Job nahm um 554 auf 3.102 Personen zu (+21,9 Prozent) gegenüber dem Vergleichszeitraum Februar 2018. Bereits sechs Prozent aller Arbeitslosen sind Asylberechtigte oder subsidiär Schutzberechtigte.

63 Prozent der arbeitslosen Ausländer haben nur Pflichtschule

Vor allem die schlechte Qualifikation der arbeitslos gemeldeten Ausländer stellt ein steigendes Problem für das Arbeitsmarktservice und die Arbeitsmarktpolitik insgesamt dar. So haben 63 Prozent der arbeitslos gemeldeten Ausländer nur maximal Pflichtschulabschluss. Bei den Asylberechtigten beträgt dieser Prozentsatz 65 Prozent und den subsidiär Schutzberechtigten gar 80 Prozent.

Starker Anstieg bei langzeitarbeitslosen Asylanten

Und bei den langzeitarbeitslos gemeldeten Arbeitnehmern ist die Zahl der Ausländer mit 10.640 Personen ebenfalls sehr hoch. Auch hier ist der Anstieg der Asylberechtigten mit plus 24,2 Prozent und der subsidiär Schutzberechtigten mit plus 12,9 Prozent ein Alarmzeichen. Ebenso ist die Zahl der jugendlichen ausländischen Arbeitslosen mit 10.081 Personen Ende Februar 2019 um 3,2 Prozent gestiegen.

in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert. Weitere Informationen dazu finden Sie im Artikel Es reicht! Keine Leserkommentare mehr auf Unzensuriert, dafür Aktion Hassmelder