Indien: Gepantschter Schnaps kostet 89 Teeplantagenarbeitern das Leben | Unzensuriert.at

Indien: Gepantschter Schnaps kostet 89 Teeplantagenarbeitern das Leben

Schnaps selbst zu brennen, kann tödlich enden. Foto: ceiling / Wikimedia (CC-BY-2.0)
Schnaps selbst zu brennen, kann tödlich enden.
Foto: ceiling / Wikimedia (CC-BY-2.0)
23. Februar 2019 - 20:45

Mehr zum Thema

Alkoholmissbrauch kann tödlich sein. Das mussten jetzt 89 Teeplantagenarbeiter mit dem Tod bezahlen, weitere 150 Personen mussten wegen Alkoholvergiftung ins Krankenhaus gebracht werden. Die behandelnden Ärzte rechnen mit weiteren Todesopfern unter den eingelieferten Alkoholkonsumenten.

Den Arbeitern wurde gepantschter Schnaps zum Verhängnis. Für die Vergiftungsfolgen sorgte der gefährliche Methanol-Alkohol, der im Schnaps enthalten war. Jetzt will die Regierung im Bundesstaat Assam, wo der Vorfall stattgefunden hat, die Causa behördlich untersuchen lassen.

Selbst gebrannter Schnaps rafft Menschen dahin

In Indien kommt es immer wieder zu Vorfällen mit selbst gebranntem Schnaps, der Todesopfer fordert. Der Schnaps ist deshalb sehr beliebt, weil er billiger ist als Importware oder offiziell in den Handel gebrachte Marken. Industriealkohol oder andere Substanzen führen sehr oft zu Vergiftungen bei den Konsumenten.

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.