#Einzelfall: Tödliche Schießerei in der Wiener Innenstadt - Opfer sollen Balkanmafia angehören | Unzensuriert.at

#Einzelfall: Tödliche Schießerei in der Wiener Innenstadt - Opfer sollen Balkanmafia angehören

In diesem Durchgang zwischen Wollzeile und Bäckerstraße fand die Hinrichtung statt - Kopfschüsse in Mafia-Manier. Foto: Brücke-Osteuropa / wikimedia.org (CC-Zero)
In diesem Durchgang zwischen Wollzeile und Bäckerstraße fand die Hinrichtung statt - Kopfschüsse in Mafia-Manier.
Foto: Brücke-Osteuropa / wikimedia.org (CC-Zero)
22. Dezember 2018 - 1:08

Mehr zum Thema

Zwei Männer sind bei der Wollzeile vor dem Wiener Innenstadt-Lokal "Figlmüller" am Freitag Nachmittag mit Kopfschüssen niedergestreckt  worden. Ein Opfer starb noch am Tatort, ein zweites ist in Lebensgefahr, berichtete die Polizei. Nach dem männlichen Täter wurde auch Stunden nach der Tat in ganz Wien, unter anderem mit Polizeihubschrauber und Diensthunden, gefahndet. Am Abend wird der Verdacht laut, dass es sich um eine Tat der Balkanmafia handelt. Laut serbischen Medien soll das verstorbene Opfer Vladimir R. sein, der Mitglied des berüchtigten "Kavac-Clans" aus Montenegro war. Der Mann wurde in Belgrad wegen Dokumentenfälschung zu acht Monaten verurteilt. Außerdem gab es zuvor einen Mordverdacht gegen den Mann - er wurde dafür aber nie belangt. Das zweite Opfer soll der 23-jährige Stefan V. aus Niksic sein. Hintergrund des Mordanschlags sollen Drogengeschäfte sein, in die rivalisierende Mafia-Familien aus dem Raum Kotor verstrickt sind. Laut derzeitigem Ermittlungsstand haben sich drei Männer (32, 29, 23) in einem Lokal im Bereich des Lugecks aufgehalten. Als die Personen das Lokal verlassen hatten, gab ein bislang unbekannter Täter mehrere Schüsse auf die Drei ab und flüchtete anschließend zu Fuß. Zeugen beschreiben den bislang unbekannten Täter wie folgt: männlich, ca. 30 Jahre alt, circa 185 cm groß, Dreitagesbart, vermutlich slawische Sprache. Die Fahndungsmaßnahmen der Landespolizeidirektion Wien sind nach wie vor aufrecht. Es werden durch die Ermittler des Landeskriminalamts Wien internationale Ermittlungen geführt. Zum jetzigen Stand dürfte die Tat im Zusammenhang mit der organisierten Kriminalität im Bereich des Westbalkans stehen. ... mehr

Hier alle Einzelfälle vom Dezember 2018.

Weitere Einzelfälle vom 21. Dezember:

Wien: Rumäne ging grundlos mit Messer auf Polizei los
Plötzlich und ohne Vorwarnung war am Mittwoch um 22.00 Uhr ein 26-Jähriger in der Philharmonikerstraße in der Inneren Stadt auf einen Polizeiwagen gestürmt. Der Mann zückte ein Messer und stach und schlug auf die Seitenscheibe des Streifenwagens ein. Wie berichtet wurde der Mann von den zwei Polizisten mit Einsatz von Pfefferspray überwältigt und festgenommen. Jetzt steht auch die Identität des Angreifers fest: Es handelt sich um einen 26-jährigen rumänischen Staatsangehörigen... mehr

Wien/NÖ: Polizei wies im Sommer verhaftetem Türken nun drei Banküberfälle nach
Eine Serie von spektakulären Banküberfällen haben Raubermittler des nö. Landeskriminalamtes wenige Tage vor Weihnachten geklärt. Die Überfälle auf eine Bank im Zentrum von Baden bei Wien, auf ein Institut in Grafenbach-St. Valentin im Bezirk Neunkirchen und in Wien-Simmering gehem auf das Konto eines 35-jährigen in Wien lebenden Türken. Dieser wurde bereits am 29. August von Bediensteten des Landeskriminalamtes Wien wegen des Banküberfalls in Wien-Simmering festgenommen. Ermittler der nö. Raubgruppe um Chefinspektor Josef Deutsch konnten Verbindungen zu weiteren Taten in Niederösterreich herstellen... mehr

Wien: Zeuge führte Polizei zu zwei georgischen Wohnungs-Einbrechern
Beamten der Polizeiinspektionen Pappenheimgasse und Pasettistraße (Wien-Brigittenau) gelang es am Donnerstag gegen 0.15 Uhr, zwei georgische Staatsbürger nach dem Verdacht des Einbruchsdiebstahls festzunehmen. Ein 21-jähriger Zeuge konnte laut eigenen Angaben beobachten, wie die Tatverdächtigen versuchten eine Wohnungstüre aufzubrechen. Die alarmierten Polizisten konnten die beiden im fünften Stock der Wohnhausanlage am Handelskai (Wien-Leopoldstadt) anhalten und festnehmen. In einem abgestellten Kinderwagen wurde das vermutliche Tatwerkzeug sichergestellt. Quelle: LPD Wien

Wien: Nafri in flagranti beim Autoeinbruch erwischt
Beamte der Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität (EGS) konnten am Donnerstag gegen 20.12 Uhr einen 22-jährigen algerischen Staatsbürger nach einem Kfz-Einbruch am Hernalser Gürtel (Wien-Hernals) anhalten. Der Mann wurde beim Versuch ein Mobiltelefon aus einem Fahrzeug zu stehlen beobachtet. Der Tatverdächtige wurde noch am Tatort festgenommen. Quelle: LPD Wien

Gloggnitz (NÖ): Schwarzfahrer versteckte sich in Bahn-Klo und schlug dann Kontrolleur nieder
Auf einem Bahnsteig in Gloggnitz (Bezirk Neunkirchen) kam es am Donnerstag zu einer Attacke auf einen Kontrolleur der ÖBB. Ein Video zeigt die schockierenden Szenen. Ein Fahrgast hatte sich zunächst auf der Toilette eingeschlossen - offensichtlich war er vor dem ÖBB-Kontrolleur geflüchtet. Nach einer verbalen Auseinandersetzung mit dem Mitarbeiter eskalierte die Situation laut Augenzeugen am Bahnsteig. Mehrere Personen stiegen aus dem Zug, darunter auch der Kontrolleur. Plötzlich griff einer der Männer den ÖBB-Mitarbeiter von hinten an und versetzte ihm einen kräftigen Faustschlag. Der Mann ging dabei zu Boden, die anderen Männer versuchten, den Randalierer zu beruhigen und hielten ihn zunächst fest. Doch dieser wollte nicht Nachgeben und attackierte den Kontrolleur weiter... mehr mit Video

Linz: Mazedonier misshandelte Frau und Kinder jahrelang - Cobra nahm ihn fest
Jahrelang misshandelt und zumindest einmal vergewaltigt soll ein Familienvater (39) aus Mazedonien in Linz-Urfahr seine 41-jährige Frau haben. Die Polizeisondereinheit Cobra nahm den Mann fest. Die Frau hat nach eigenen Angaben seit Jahren ein Martyrium durchlebt. Ihr Lebensgefährte soll sie immer wieder geschlagen und bedroht sowie im Frühling zudem vergewaltigt haben. Im Raum steht auch, dass er gegen die beiden Kinder - eines im Volksschul-, eines im Kindergartenalter - ebenfalls gewalttätig gewesen sein könnte. Anscheinend aus Angst hatte die Frau aber nie Anzeige erstattet, denn der Gewalttäter besaß auch Waffen... mehr

Linz: "Ausländischer Typ" bedrohte Supermarkt-Kassierin - die schrie ihn in die Flucht
Es war am Donnerstag gegen 17.00 Uhr. Draußen war es schon dunkel, als zwei Männer in einen Supermarkt in der Linzer Zeppelinstraße traten. Sie schlenderten durch die Gänge, gingen zur Kasse. Einer ging nach vorne zur Schiebetüre, schaute, dass sie geöffnet blieb. Der andere zückte vor der Kassierin plötzlich ein Messer, verlangte Geld. Mit der Reaktion der Kassierin (41) hatten die Männer aber offenbar nicht gerechnet. Die Linzerin schrie sofort laut um Hilfe, die überraschten Täter ergriffen die Flucht. Der Messer-Mann ist laut Kassierin ein "ausländischer Typ"... mehr

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert. Weitere Informationen dazu finden Sie im Artikel Es reicht! Keine Leserkommentare mehr auf Unzensuriert, dafür Aktion Hassmelder