Protest mit veganem Kuchen: Linksextremisten halten Haus illegal besetzt | Unzensuriert.at

Protest mit veganem Kuchen: Linksextremisten halten Haus illegal besetzt

Mit veganem Kuchen verleihen Anarchos ihrem Protest über einen "Miethai" in Wien-Ottakring Ausdruck. Foto: Neptuul / wikimedia (CC BY 3.0)
Mit veganem Kuchen verleihen Anarchos ihrem Protest über einen "Miethai" in Wien-Ottakring Ausdruck.
Foto: Neptuul / wikimedia (CC BY 3.0)
6. Dezember 2018 - 11:30

Mehr zum Thema

Was man für eine erfolgreiche Hausbesetzung im Jahr 2018 braucht? Wenig Inhalt, dafür umso mehr veganen Kuchen. Damit wollen die Besetzer aus dem extrem linken Spektrum nämlich gegen einen Hausbesitzer in Wien-Ottakring vorgehen. Die seit einem Jahr leerstehende Druckerei aus dem ebenfalls linken Milieu der Firma „Rema-Print“ rief die Anarchos auf den Plan, und sie zogen kurzerhand in das Objekt ein. Bereits am Mittwoch wollte die Polizei das illegal in Beschlag genommene Gebäude räumen, doch der vegane Protest hielt an.

Nachbarn halten Anarchos für Sandler

Als Polizeihubschrauber über dem Haus im 16. Bezirk kreisten, riefen die Besetzer in ihren Megafonen Parolen gegen die „Miethaie“ aus dem Fenster und versuchten, den Lärm zu übertönen. Dass jeden Moment die tatsächliche Räumung droht, wissen auch die Beteiligten und rufen deshalb auf ihrem Internetblog zu einer breiten Unterstützung auf.

Wichtige Anmerkung auch hier: Die Nachbarn können sich über ihre Anliegen im spontan installierten Cafe bei veganem Kuchen informieren. Diese sind gar nicht so abgeneigt, wie ein Pensionist mit reichlich Humor gegenüber den Medien bestätigt: „Im Winter ist es in Ordnung, leere Häuser für Obdachlose zu nützen“.

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.