Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Armin Wolf

Armin Wolf polemisierte bei der Preisverleihung einmal mehr gegen die FPÖ.

13. Oktober 2019 / 08:06 Uhr

Auftritt von FP-General Vilimsky macht Armin Wolf zum Journalisten des Jahres

„Vilimsky blieb nicht ohne Konsequenzen: Armin Wolf ist Europäischer Journalist des Jahres“ – Mit diesem entlarvenden Titel sagt Der Standard alles über die wehleidige Opferrolle, in die sich Mainstream-Journalisten gerne begeben.

Vilimsky wehrte sich gegen Nazi-Vorwürfe

Dass FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky angesichts bizarrer Nazi-Vorwürfe des ZiB-Interviewers im April 2019 der Kragen geplatzt war, macht Wolf in den Augen der Preisjury zu jemandem, der sich nicht einschüchtern lasse von Drohungen und Kritik, wie die Intendantin des schwedischen Radios hervorhob.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Attacke auf „Populisten“ in Dankesrede

Dass Wolfs Entgleisungen „nicht ohne Folgen bleiben“ könnten, blieb ohnehin ein frommer Wunsch Vilimskys, der sich nie erfüllte. Wolf macht als Journalist weiterhin Politik zugunsten des alten Systems – nicht zuletzt auch in seiner Dankesrede, wo er seine Ablehnung gegenüber der FPÖ und ihr ähnlicher Parteien in Europa freimütig eingestand:

Sobald sie an der Macht sind, versuchen Populisten, Kontrolle über einflussreiche Medien zu gewinnen, wie man das auf erschreckende Art und Weise in Ungarn miterleben kann oder in Österreich, wo versucht wurde die Rundfunkgebühren abzuschaffen.

Mainstream-Medien unter völliger Kontrolle der Altparteien

Dass die Kontrolle über die einflussreichen Medien seit Jahrzehnten in erster Linie bei den Altparteien SPÖ und ÖVP und ihnen nahestehenden Netzwerken von Banken bis hin zur Kirche liegt, verschweigt Wolf dabei. Ebenso wenig geht er auf den Umstand ein, dass der vom ehemaligen FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache artikulierte Versuch, die Kronen Zeitung durch einen Eigentümerwechsel journalistisch zu beeinflussen, mittlerweile von einem guten Freund von Ex-Kanzler Sebastian Kurz, nämlich dem Immobilien-Oligarchen Rene Benko, in die Tat umgesetzt wurde.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

28.

Mai

09:30 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen