Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Foto: Bild:

15. Juni 2013 / 13:00 Uhr

Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Nationalbank-Manager

Die Staatsanwaltschaft Wien hat Anklage gegen Spitzenmanager der Österreichischen Nationalbank (OeNB) bzw. ihrer Tochterunternehmen, der Österreichischen Sicherheitsdruck GmbH und der Münze Österreich, erhoben. Es geht um strafrechtlich relevante Vorwürfe unter anderem der Untreue, der Bestechung, der Geldwäsche und der Bildung einer kriminellen Vereinigung. Diese Delikte sollen im Zusammenhang mit Geschäften mit Syrien und Aserbaidschan im Zeitraum 2006 bis 2011 begangen worden sein. Staatsanwaltschaft und Bundeskriminalamt hatten in den letzten 18 Monaten gegen die OeNB-Manager ermittelt. Prominentester Beschuldigter ist der langjährige ÖVP-nahe Vizegouverneur der OeNB, Wolfgang Duchatczek.

14 Millionen Euro an Auftraggeber in Aserbaidschan und Syrien

Konkret geht es um 14 Millionen Euro, die von der Österreichischen Sicherheitsdruck GmbH und der Münze Österreich über Konten an die Auftraggeber in Aserbaidschan und Syrien zurückgeflossen sein sollen. Im Gegenzug sollen Aufträge für die Herstellung von Papiergeld und Münzen erteilt worden sein. Die Schmiergelder sollen in die Preise der OeNBTöchter für ihre Kunden in diesen Staaten bereits einkalkuliert gewesen sein.

Ursprünglich war auch gegen den SPÖ-nahen Gouverneur Ewald Nowotny ermittelt worden, nun soll nur sein schwarzer “Koalitionszwilling” Wolfgang Duchatczek auf der Anklagebank sitzen. Duchatczek war seit 1998 Aufsichtsratsvorsitzender der OeNB-Töchter und seit 2003 in der Nationalbank für Geld- und Rechnungswesen, Informationsverarbeitung und Zahlungsverkehr zuständig. Am 18. Juni möchte sich der OeNB-Generalrat mit der noch nicht rechtskräftigen Anklageerhebung der Staatsanwaltschaft gegen die Nationalbank-Manager beschäftigen. Duchatczeks Anwalt Gabriel Lansky will die Anklage bekämpfen und geht von einem Freispruch für seinen Mandanten aus, für den die Unschuldsvermutung gilt.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

25.

Mai

15:02 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen