Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Jazenjuk bald neuer Nationalbankchef?

18. August 2015 / 17:45 Uhr

Ukraine: Wird Jazenjuk Nationalbankpräsident in Kiew?

Auch wenn es offiziell noch dementiert wird, gehen viele in der Ukraine davon aus, dass der wirtschaftspolitisch völlig erfolglose Ministerpräsident Arseni Jazenjuk seinen Posten räumen wird. Dafür soll er mit der Funktion des ukrainischen Nationalbankpräsidenten belohnt werden. Als Nachfolgerin ist die amtierende Finanzministerin und Ex-Investmentbankerin Natalia Jaresko im Gespräch. Dies soll offensichtlich der Plan des ukrainischen Staatspräsidenten Petro Poroschenko sein, der sich in machtpolitischer Rivalität zu Jazenjuk befindet. Mit Jaresko soll dann eine direkte US-Wirtschaftssöldnerin an die Schalthebel der Kiewer Regierungsgeschäfte kommen. Die beiden rivalisierenden Parteiformationen „Volksfront“ (Jajenjuk)“ und „Solidarität“ (Poroschenko) sollen dann ebenfalls vereinigt werden.

Jazenjuk soll Einlagensicherungsfonds dirigieren

Als Ausgleich für den Verlust der Ministerpräsidentenfunktion soll Jazenjuk als zukünftiger Nationalbankpräsident auch den Einlagensicherungsfonds leiten, der durch den Verfall des ukrainischen Bankensektors eine zentrale Aufgabe erhält. Die Nationalbank fiel bisher vor allem durch Korruption und Freunderlwirtschaft auf. So kaufte sie etwa im vergangenen Jahr große Mengen gefälschter Goldbarren auf. 

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

26.

Mai

15:22 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen