Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Durch die zunehmende Einwanderung von Moslems ist unter anderem die Stellung der Frau in Österreich gefährdet, so das „Integrationsbarometer“. (Symbolfoto)

5. Mai 2016 / 12:15 Uhr

Neue Umfrage bestätigt: Österreicher haben große Probleme mit Moslems

Das "Integrationsbarometer“ des Österreichischen Integrationsfonds (ÖIF) verdeutlicht die zunehmenden Ängste der österreichischen Bevölkerung vor einer massenhaften Einwanderung. Einerseits fürchten die Befragten um die Stellung der Frau in der Gesellschaft, andererseits wird das Zusammenleben mit Moslems als großes Problem wahrgenommen.

Zusammenleben mit Muslimen für Großteil unmöglich

Die meisten der tausend Befragten sehen vor allem das Zusammenleben mit moslemischen Zuwanderern äußerst problematisch. Lediglich 32 Prozent gaben an, keine Probleme mit Moslems im täglichen Zusammenleben zu haben, während 56 Prozent dieses gar dezidiert negativ bewerten. Die größte Problemgruppe bilden dabei ungebildete, männliche Moslems unter 30.

Die niedrige Hemmschwelle bei Gewalt gegen Frauen seitens der Einwanderer wird ebenfalls als enormes Problem wahrgenommen. 77 Prozent der Befragten kritisierten den geringen Respekt und die Gewaltbereitschaft von moslemischen Flüchtlingen gegenüber Frauen. Aber auch eine Koppelung der Sozialleistungen an Integrationserfolge wünscht sich die Mehrheit der Befragten.

Meinungsforscher Hajek: Ergebnisse "überraschend"

Überrascht über die großen Vorbehalte gegenüber Moslems zeigt sich der Meinungsforscher und Leiter der Befragung, Peter Hajek. Ihm zufolge würden die Ergebnisse aus "negativ konnotierten Medienberichten über religiös motivierte Terrorakte aus dem Ausland" resultieren. „Dass diese Sorge so deutlich ausfällt, gehört neben der Skepsis gegenüber Muslimen zu den Überraschungen unserer Studie", meinte Hajek in Bezug auf die Sorge vor einem Verlust der Stellung von Frauen in der österreichischen Gesellschaft.

Voriger / nächster Artikel

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

7.

Feb

15:48 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief

YouTube player

YouTube player